Francesco Gabbani im Porträt

ESC-Mitfavorit aus Italien: Das bedeutet der kryptische Song „Occidentali's Karma“

+
Francesco Gabbani tritt für Italien beim ESC 2017 an.

Kiew/München - „Occidentali's Karma“ hat gute Chancen auf den Sieg beim Eurovision Song Contest 2017. Wir stellen den Interpreten Francesco Gabbani vor und erklären die Bedeutung und die Übersetzung des Songs.

Beim Eurovision Song Contest gibt es jedes Jahr einen Favoriten - oft auch einen sehr klaren. Allerdings gewinnt der nicht immer. Kenner erinnern sich an den ESC 2014 ein paar Jahren, als etwa der Armenier Aram Mp3 Wochen vor dem Song Contest als Favorit gehandelt wurde - und dann, auch aufgrund unglücklicher (mancher würde sagen „dummer“) Äußerungen doch zurückfiel und mit dem Sieg nichts zu tun hatte. Sehr oft hingegen holen die Favoriten am Ende tatsächlich den Sieg. Man erinnere sich an Måns Zelmerlöw aus dem traditionell sehr starken Schweden. Er fuhr 2015 eine spektakuläre Video-Performance auf, was ihn schon im Vorfeld zum Wettquoten-Führenden machte. Am Ende gewann er klar den ESC.

Auch 2017 gibt es einen Top-Aspiranten auf den ESC-Sieg. Sein Name: Francesco Gabbani. Sein Herkunftsland: Italien. Sein Song für den ESC 2017: „Occidentali's Karma“.

Allerdings: Inzwischen muss sich Gabbani (siehe unten) warm anziehen. Über Wochen war er GANZ klarer Favorit bei den Wettquoten - inzwischen sind Portugals Salvador Sobral und Bulgariens Kristian Kostov näher gerückt, auch die jodelnden Rumänen sind mit Sicherheit für eine Überraschung gut. Wenn Sie nicht genau im Kopf haben, wie der Sieger des ESC ermittelt wird: Auf tz.de lesen Sie eine Zusammenfassung des Voting-Systems

Wer von Francesco Gabbani noch nie gehört hat, der dürfte sich zunächst wundern: ein Italiener soll den ESC gewinnen? Unsere südlichen Freunde sind beim ESC üblicherweise eher schwach. Dazu ist der Titel des Songs, mit dem Francesco Gabbani an den Start geht, unaussprechlich. Und: Er ist in seiner Muttersprache Italienisch gehalten. 

Francesco Gabbani mit „Occidentali's Karma“ beim ESC 2017: Das ist der Künstler

Italiens Mann beim Eurovision Song Contest, Francesco Gabbani, ist schon über das Newcomer-Alter hinaus: Er ist 34 Jahre alt. Er spielte jahrelang in einer Band namens Trikobalto und startete nach deren Auflösung 2010 eine Solo-Karriere.

Der im toskanischen Carrara geborene Gabbani veröffentlichte im Sommer 2011 seine erste Single als Solo-Künstler, die den Titel „Estate“ (dt. „Sommer“) trug. Erst zwei Jahre später folgte sein erstes Album („Greitist Iz“).

Doch der Schlüssel zum großen Erfolg war das renommierte italienische Gesangsfestival Sanremo. Er schaffte es über die Fernsehsendung „#SG – Sanremo Giovani“ in die Newcomer-Kategorie 2016 von Sanremo und gewann diese mit dem Song „Amen“. Im Jahr 2017 war er dann in der Hauptkategorie dabei - und räumte auch bei dieser ab. Mit seinem Song „Occidentali's Karma“, mit dem er nun auch beim Eurovision Song Contest antreten wird. Beim prestigeträchtigen Musikwettbewerb setzte er sich gegen die Favoritin Fiorella Mannoia (63) und Ermal Meta (35) durch.

Am 12. Februar 2017 folgte der nächste Meilenstein: Innerhalb eines Tages wurde das Video zu „Occidentali‘s Karma“ auf der Videoplattform VEVO über vier Millionen Mal aufgerufen, so oft wie noch kein anderes italienisches Lied zuvor. Nur wenige Tage danach wird der Song aufgrund von über 25.000 Downloads mit der goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Am 3. April erhielt er sogar Dreifachplatin.

Hat gut lachen: Francesco Gabbani (mit Sonnenbrille) am Rande eines Presseevents in Amsterdam.

Francesco Gabbani mit „Occidentali‘s Karma“ beim ESC 2017: Die Geschichte des Songs

Francesco Gabbani singt den Song nicht nur, er hat „Occidentali's Karma“ auch geschrieben. Allerdings nicht alleine. Musik und Text stammen aus seiner Feder sowie aus der seines Bruders Filippo Gabbani, Luca Chiaravalli und Fabio Ilacqua.

Uraufgeführt wurde „Occidentali's Karma“ am 8. Februar 2017 beim Sanremo-Festival, wo er den Sieg holte. „Das hätte ich nicht erwartet“, sagte Gabbani nach seinem Triumph und fügte hinzu: „In einem kleinen Teil meines Herzen habe ich es gehofft, aber ich habe es nicht erwartet.“

Im Anschluss nahm er als Sieger des Musikwettbewerbs das Angebot an, für Italien beim Eurovision Song Contest 2017 in Kiew, der live im TV und im Live-Stream übertragen wird, anzutreten. Seine Entscheidung ist keinesfalls selbstverständlich. Schließlich lehnte erst im vergangenen Jahr die Sieger-Band Stadio die Teilnahme ab. An ihrer Stelle fuhr die Zweitplatzierte Francesca Michielin zum ESC nach Stockholm. Dort belegte sie den 16. Rang.

Doch zurück zu Gabbani: Wie er der Zeitung Repubblica verriet, sollte der Song ursprünglich „Occidentalis Karma“ heißen. Dann erhielt er im Titel aber ein Apostroph - um wenigstens ein bisschen Englisch zu klingen.

Besonders kurios: Sowohl im offiziellen Musikvideo, als auch bei seinem Auftritt bei Sanremo stand neben Gabbani auch ein Mensch im Affen-Kostüm auf der Bühne. Denn im Songtext heißt es: „La scimmia nuda balla.“ Wörtlich übersetzt bedeutet dies: „Der nackte Affe tanzt.“ Es ist somit auch davon auszugehen, dass der etwas andere Tänzer auch beim Eurovision Song Contest auftreten wird.

Francesco Gabbani mit „Occidentali's Karma“ beim ESC 2017: Das sind die Wettquoten

Die Seite eurovisionworld.com sammelt die Wettquoten von verschiedenen Anbietern. Und Stand 13. Mai, also dem Tag des ESC, änderte sich die Favoritenrolle.

Bei sämtlichen aufgeführten Wettbüros lag Francesco Gabbani lange Zeit mit „Occidentali's Karma“ klar vorne. Einen Sieg vorausgesetzt zahlte zum Beispiel bet365 nur zwei Euro bei einem Euro Einsatz aus, bei Unibet war die Quote zum Zeitpunkt unseres Checks mit 2,3:1 noch am höchsten.

Am 8. Mai hat unsere Onlineredaktion die Quotenliste erneut geprüft - und da war Francesco Gabbani mit „Occidentali's Karma“ sogar noch deutlicher in Front. Nur noch 1,61 Euro für einen Euro Einsatz zahlt mancher Anbieter, wenn Italien den ESC 2017 gewinnt.

Am 12. Mai, also dem Tag nach dem zweiten Halbfinale und vor dem Finale, sah‘s plötzlich anders aus. Der Italiener ist in den Wettquoten abgefallen, liegt nun nur noch bei etwa 2,25:1. Näher gerückt sind Salvador Sobral aus Portugal (niedrigste Quote: 2,85:1) und Kristian Kostov (4:1) aus Bulgarien, beide konnten in den Halbfinals überzeugen.

Am 13. Mai dann die große Überraschung: Salvador Sobral aus Portugal erreichte die niedrigste Quote (2.6:1, bei Nordic Bet). Erst dahinter rangiert Gabbani mit seiner besten Wettquote bei bet365 mit 2.75:1. Verbessern konnte sich Kristian Kostov aus Bulgarien mit 3.75:1. 

Francesco Gabbani mit „Occidentali's Karma“ beim ESC 2017: Das spricht für einen Sieg des Italiners

Neben den Wettquoten (siehe oben) spricht einiges für ein Top-Ergebnis oder gar einen Sieg von Francesco Gabbani mit „Occidentali's Karma“. Zum einen natürlich der Song selbst - ein pfiffiger Popsong, der unwiderstehlich ist und trotzdem komplex aufgebaut. Sein durchaus tiefschürfender Text dürfte auch bei Feuilletonisten für Begeisterung sorgen und keineswegs nur Freunde von Tralala-Pop ansprechen.

Für einen Triumph spricht auch der überwältigende Erfolg, den „Occidentali's Karma“ bisher eingefahren hat: Im Februar belegte der Song drei Wochen lang Platz 1 der italienischen Single-Charts (bis ihn Ed Sheeran ablöste). Auch in der Schweiz ist der Track schon in die Single-Charts eingestiegen.

Der überwältigende Erfolg bei YouTube spricht ebenfalls für eine länderübergreifende Begeisterung: Das offizielle Video zu „Occidentali's Karma“ sammelte bis zum 8. Mai mehr als 110 Millionen Aufrufe. Der Auftritt beim Sanremo-Festival kam auf 7,3 Millionen.

Zum Vergleich: Der deutsche Beitrag „Perfect Life“ von Levina sammelte zum selben Zeitpunkt nur magere 1,4 bzw. 1,5 Millionen Aufrufe für Musikvideo bzw. Live-Video. 

„‘Occidentali's Karma‘, haut mich um - auf allen Ebenen!“, schwärmt ein Schweizer Autor auf dem ESC-Blog Windmaschinchen. „Was will man mehr? Der Mann hat eine Ausstrahlung, die für ein halbes italienisch Dorf reichen würde, und ein Lachen, das einen ganzen Kontinent in Aufruhr versetzen wird. Als würden diese Äußerlichkeiten nicht schon genügen, um den ESC zu gewinnen, setzt er mit dem Song noch eine Schippe oben drauf und spielt plötzlich, völlig unerwartet, mit den Dimensionen der Äußerlichkeiten!“

Francesco Gabbani mit „Occidentali's Karma“ beim ESC 2017: Die Bedeutung des Songs

Puh, jetzt wird es anspruchsvoll. Wie bereits oben erwähnt ist der Text von „Occidentali's Karma“ sehr vielschichtig. Deswegen sammeln wir hier einfach zwei Interpretationsansätze:

Eurovision.de schreibt: „Gabbani singt ironisch über den westlichen Lebensstil und die Rückkehr zu den Verhaltensweisen unserer tierischen Vorfahren.“ Und auf dem ESC-Blog Windmaschinchen heißt es: „‚Occidentali's Karma‘ beschreibt die ‚hinterhältige‘ Überzeugung, dass wir Westler (zu glauben) hoffen, unseren inneren Frieden und die innere Gelassenheit in orientalischen (Glaubens-)Kulturen finden zu können. Dabei sind wir aber trotzdem nicht bereit, die letzte Konsequenz einzugehen und auf die westlichen Annehmlichkeiten resp. ‚Annehmlichkeiten‘ zu verzichten. Man will also trotzdem immer erreichbar sein und man will, weil man ja muss, dem modischen Trend entsprechen. In anderen Worten: Wir ‚verwestlichen‘ uns unsere Suche nach der inneren Gelassenheit nach unserem - abendländischem - Gutdünken und haben halt den Kopf bei Buddha, die Hand am Handy und lassen die Intelligenz eben mal aus der Mode kommen. Wir sind, wie Francesco Gabbani in diesem Interview schön erklärt, bei der Ausübung fremder Kulturen eigentlich nur Touristen!“

Francesco Gabbani mit „Occidentali's Karma“ beim ESC 2017: Die Übersetzung des Songs

Wer kein Wort Italienisch spricht, der stolpert zunächst einmal über den seltsamen Titel. Und schnappt dann auch noch einzelne Begriffe aus dem Text auf wie „Sexappeal“. Aber wie passt das alles zusammen? Übersetzt heißt der Titel „Karma der Westler“.

Ansonsten sagt ein Video hier mehr als Tausend Worte - es gibt diesen schön gemachten Erklär-Clip, der nicht nur die deutsche Übersetzung zum Text anbietet, sondern auch diverse Begriffe erläutert:

lin/sk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare