Der Kandidat im Porträt

ESC 2017: Welche Chancen hat Bulgariens Kristian Kostov?

+
Kristian Kostov beim 2. Halbfinale des Eurovision Song Contests 2017.

Kiew/München - Kristian Kostov ist mit seinen 17 Jahren das Küken beim Eurovision Song Contest 2017. Wir stellen den Jungspund der Veranstaltung vor.

Beim diesjährigen Eurovision Song Contest ist der Italiener Francesco Gabbani absoluter Topfavorit. Schon Ende April stand der 34-Jährige in den Wettbüros an erster Stelle - und das, obwohl die Südeuropäer noch nie besondere Erfolge beim ESC feiern konnten.

Doch nun kommt Gefahr aus Bulgarien: Kristian Kostov braucht sich mittlerweile nicht mehr hinter dem „Occidentali‘s Karma“-Sänger zu verstecken. Der 17-Jährige hat zusammen mit dem Portugiesen Salvador Sobral bei den Buchmachern ordentlich Boden gut gemacht und belegt nun mit geringerem Abstand den dritten Platz der Favoritenliste.

Im Vergleich zu den Italienern, die den begehrten Komponistenpreis immerhin zwei Mal gewonnen haben, konnten die Bulgaren in ihrer jungen ESC-Geschichte - seit 2005 nehmen sie regelmäßig an der Veranstaltung teil - noch nie den Sieg nach Hause holen. 

Kristian Kostov beim ESC 2017: Das ist der „Beautiful Mess“-Sänger

Mit seinen 17 Jahren ist Kristian Kostov nicht nur der jüngste Sänger im Rennen, sondern auch der erste Kandidat beim Eurovision Song Contest, der im 21. Jahrhundert geboren ist. Nicht einmal der gleichaltrige Australier Isaiah, der nur wenige Monate älter ist, kann das von sich behaupten, berichtet die vom ARD betriebene Seite eurovisionsongcontest.de.

Doch trotz seinen jungen Jahren ist Kostov - was die Musik angeht - kein Anfänger. Der in Russland geborene Sohn eines Bulgaren und einer Kasachin fing schon früh mit seiner Gesangskarriere an: Mit sechs Jahren trat er der Kindermusikertruppe Neposedy bei, die über die Jahre Talente wie Julia Volkova und Lena Katina - auch bekannt als das spätere Duo t.A.T.u. - hervorgebracht hat. 

Nach fünf Jahren bei der Musikgruppe versuchte sich der Sänger erstmals auf eigenen Beinen und nahm an der russischen Version von The Voice Kids teil. Dort lernte er auch den Coach Dima Bilan kennen, der im Jahr 2006 für Russland den zweiten Platz beim Eurovision Song Contest einheimste. Die Show gewann er zwar nicht, doch nur ein Jahr später sah man ihn bei X Factor wieder - dieses Mal in Bulgarien. 

Die Sendung beendete er auf dem zweiten Platz und seine darauffolgende Single „Not For Me“ war zwei Wochen lang auf Platz 1 der Top 100 Airplay Charts. Am 13. März wurde intern beschlossen, den jungen Kristian Kostov für Bulgarien beim ESC ins Rennen zu schicken.

Kristian Kostov mit „Beautiful Mess“ beim ESC 2017: So kam er zu dem Song

Der Eurovision Song Contest ist ja in erster Linie kein Wettbewerb zwischen den Sängern, sondern zwischen den Komponisten. Kristian Kostovs „Beautiful Mess“ stammt laut eurovision.tv aus der Feder von Borislaw Milanow, Sebastian Armann und Joakim Bo Persson. Das Trio sorgte bereits mit dem Beitrag „If Love Was A Crime“ im letzten Jahr für einen großen Erfolg der Bulgaren - nämlich dem vierten Platz. 

Hinsichtlich der Wahl des Songtitels meinte Kostov: „Beautiful Mess ist authentisch, interessant und überträgt das Gefühl und den Grundgedanken des Songs. Ich mag den Song, denn er repräsentiert, was ich bin.“

Da werden ihm seine Fans zustimmen, denn der 17-Jährige ist durch seine TV-Auftritte bei Castingsshows gerade wegen seiner Balladen inklusive hohem Schmacht-Faktor so bekannt geworden. Auch „Beautiful Mess“ ist mit seiner gefühlvollen Melodie und dem herzzerreißendem Text keine Ausnahme. 

Der Song feierte am 13. März 2017 auf dem offiziellen YouTube-Channel des Eurovision Song Contests Premiere und wenig später erschien auch das Musikvideo:

https://www.youtube.com/watch?v=OCZjiCqEaog

Kristian Kostov beim ESC 2017: Darum geht es in „Beautiful Mess“

Im Vergleich zu dem Italiener Gabbani und dem Portugiesen Sobral, singt Kostov nicht in seiner Muttersprache - beziehungsweise der Sprache des Landes, das er vertritt - sondern auf Englisch. 

Es geht um eine Liebe, die mit vielen Widrigkeiten zu kämpfen hat, aber letztendlich „unantastbar“ ist. Ein Thema das schon oft besungen wurde, aber natürlich immer noch Aktualität hat. 

„Es ist der einen Sache gewidmet, die uns hilft in dieser unsicheren und konfusen Welt wahrhaftig zu bleiben.“, erklärt Kostov im Video zu seiner Song-Premiere.

Kristian Kostov mit „Beautiful Mess“ beim ESC 2017: Deshalb ist ein Sieg möglich

Klar, der Topfavorit war von Anfang an Francesco Gabbani aus Italien, doch Kristian Kostov hat für Bulgarien gut aufgeholt. Die Buchmacher räumen ihm so kurz vor dem Finale immer bessere Chancen auf den Sieg ein. Mittlerweile belegt er - wie erwähnt - den dritten Platz in der Tabelle von eurovisionworld.com. Konkurrenz bekommt der 17-Jährige außerdem von den jodelnden Rumänen

Auf YouTube bekam sein Musikvideo bisher über 1,2 Millionen Klicks, dass Lyric Video vom Channel des Eurovision Song Contests sogar knappe 3 Millionen.

Der 17-Jährige profitiert zusätzlich von seinem Bekanntheitsgrad durch zahlreiche TV-Auftritte und Teilnahmen in Castingshows. In seinen jungen Jahren hat er schon viel Bühnenerfahrung gesammelt und könnte vor allem die Herzen der weiblichen Zuschauer erweichen. Seine Expertise und Professionalität zeigte er auch im zweiten Halbfinale:

Durch ihren erfolgreichen vierten Platz im letzten Jahr sind die Bulgaren auch im Gedächtnis des Publikums und der Medien geblieben - umso besser das „Beautiful Mess“ von denselben Komponisten stammt. Und gefühlvolle Pop-Songs ziehen eigentlich immer.

Wie Sie den Eurovision Song Contest 2017 live im TV und Live-Stream sehen können, haben wir bereits zusammengefasst. Wie die Chancen der deutschen Teilnehmerin Levina stehen, lesen Sie hier. Daneben gibt es eine Übersicht aller teilnehmenden Künstler und Nationen

Auf tz.de erhalten Sie weitere Nachrichten zum Eurovision Song Contest. Dort erfahren Sie, warum die Startreihenfolge ein Nachteil für die deutsche Sängerin Levina darstellen könnte und wie die Zuschauer beim ESC abstimmen können. 

fk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare