Volksbühne Elspe will „be-geistern“

Wer spukt denn da am Krugerhof?

Die Darsteller der Volksbühne Elspe sitzen parat für die Premiere ihres neuen Stücks „Der Zauber vom Krugerhof“.

Elspe. Nach vielen intensiven Proben feiert die Sauerländer Volksbühne Elspe am kommenden Samstag, 25.März, um 19.30 Uhr die Premiere der Komödie „Der Zauber des Krugerhofs“ in der Schützenhalle Elspe.

Mit dem Dreiakter aus der Feder von Michael May haben sich die Schauspieler eine Komödie ausgesucht, die die Lachmuskeln von Jung und Alt beanspruchen wird. Mysteriöse Gestalten und geistreiche Einfälle sorgen für beste Unterhaltung, heißt es in einer Pressemitteilung. In der guten Stube des Krugerhofs ist viel los. Justus Krug (Wilfried Schudmann), Bauer des Krugerhofs, plant, mit seinem besten Freund Emil Pfeifer (Hermann-Josef-Grewe) nach Rhodos auszuwandern. 

Da ihnen das nötige Kleingeld dazu fehlt, wollen sie Justus‘ Lebensversicherung plündern. Dazu müssen sie allerdings mit Hilfe von Haushälterin Frieda (Petra Zimmermann) seinen Tod vortäuschen. Beim überstürzten Schreiben eines Testaments unterläuft ihnen aber ein gravierender Fehler, sodass Notar Alois Fischer (Reimund Busse) als rechtmäßige Erbin Justus‘ Nichte Klara Wunderlich (Lisa-Marie Schmitz) informieren muss. 

Geldgierig reist sie schnellstens mit Ehemann Hans-Dieter (Peter Kaiser) und Rechtsanwalt Wolfgang Storchenbein (Reiner Schönebeck) an. Um Klara nun vom Erbe abzubringen, erfindet Frieda den „Zauber des Krugerhofs“ und erzählt, dass der Geist des längst verstorbenen Bonifatius Krug noch immer auf dem Hof umher spukt. Nach einigen mysteriösen Ereignissen gruselt es nicht nur Hans-Dieter und Herrn Storchenbein, sondern auch Klara wird es langsam unheimlich. 

So engagiert sie die Esotherikberaterin Frl. Maruscha (Gerlinde Gotthardt), um den Geist zu vertreiben. Mit seltsamen Methoden nimmt diese sich der Sache an. Doch ob sie am Ende den Geist vertreiben kann, sei hier nicht verraten. Auch darf das Publikum gespannt sein, ob Justus und Emil am Ende doch noch auswandern können. Falls trotz intensiver Proben die Schauspieler Hilfe brauchen sollten, hilft Souffleuse Erika Busse weiter. 

Weitere Aufführungstermine sind Sonntag, 26.März, um 18 Uhr, Freitag, 31. März und Samstag, 1.April, jeweils um 19.30 Uhr sowie Sonntag, 2.April, um 18 Uhr. Einlass ist jeweils eine Stunde vor Aufführungsbeginn. Karten sind im Vorverkauf und an der Abendkasse erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare