Schüler machen mit: 2000 Luftballons über Lennestadt für friedliches Miteinander

Zeichen für Frieden in den Himmel geschickt

+
Als Zeichen für den Wunsch nach Frieden ließen die Schüler bunte Luftballons in den Himmel aufsteigen.

Altenhundem. Ein Zeichen für Frieden in der Welt setzten am Freitagmittag knapp 800 Schüler der weiterführenden Schulen der Stadt Lennestadt, indem sie rund 2000 Luftballons in den Farben des Regenbogens in den Himmel aufsteigen ließen. 

Die Volksbank Bigge-Lenne hatte die Schüler ins Hensel-Stadion eingeladen, um gemeinsam mit ihnen an der „Friedens-Challenge“ der Volksbanken Raiffeisenbanken teilzunehmen. Die Schüler waren gerne gekommen, um sich gemeinsam für eine friedliche Zukunft auf der Welt einzusetzen. 

Mit über 2000 heliumbefüllten Luftballons formierten die Schüler der Anne-Frank-Schule,  der St.-Barbara-Realschule, der Sekundarschule Hundem-Lenne, der Lessing-Schule Grevenbrück sowie des "GymSL" einen Regenbogen auf dem Spielfeld des Stadions. Wie die Taube ist der Regenbogen ein Symbol des Friedens, so die Volksbank zur Symbolik der Aktion. Auf ein Signal von Michael Griese, Vorstand der Volksbank Bigge-Lenne, ließen die Schüler die Ballons gen Himmel steigen.


"Wir sind begeistert von der spontanen und hohen Resonanz aller Schulen und freuen uns, dass wir mit dieser gelungenen Aktion ein Zeichen für den Frieden in unserer Region setzen konnten", so Frank Segref, Leiter Marketing und Kommunikation.

Die Volksbank Bigge-Lenne war im April von der benachbarten Volksbank Hellweg für die große Friedens-Challenge nominiert  worden, welche die Volksbank Dortmund im Februar 2017 für die bundesweiten  Volksbanken ins Leben gerufen hat. Die Idee: Durch die virtuelle Verbreitung dieser Aktion soll der Friedensgedanke in die Welt  hinaus getragen werden. Die Volksbank Bigge-Lenne nominiert nun die Volksbank Sauerland und die Volksbank Siegerland für die Challenge.


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare