Ehrungen im Mittelpunkt der Versammlung

11.700 Helferstunden bei  Sanitätsdiensten, Blutspenden und Ausbildungen

Der Vorsitzende Martin Diller (3.v.r.) ehrte während der Jahreshauptversammlung langjährig verdient gemachte Mitglieder.

Attendorn. Vor allem Ehrungen langjähriger Mitglieder und eine positive Entwicklung bei den Helferstunden standen jetzt im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des DRK Ortsvereins Attendorn.

Der Rückblick des stellvertretenden Rotkreuzleiters Julian Halbe auf das vergangene Jahr zeigte, dass durch insgesamt 11.700 Helferstunden bei  Sanitätsdiensten, Blutspenden und Ausbildungen geleistet wurden.

Im Stadtgebiet Attendorn nahmen 1666 Personen an den Blutspendeterminen teil. Ein weiterhin deutliches Wachstum gegenüber den Vorjahren war bei der Breitenausbildung und den Sanitätsdiensten zu verzeichnen. Hier wurden 115 Lehrgänge (2017: 106) im Bereich der Ersten Hilfe mit 1507 (2017: 1441) Teilnehmern durchgeführt.

Bei 88 Sanitätswachdiensten (2017: 85), unter anderem im Karneval und bei verschiedenen Schützenfesten stellte das DRK Attendorn die Erstversorgung von Verletzten sicher. Ein besonderes Highlight im vergangenen Jahr war die Anschaffung und Indienststellung einer Mobilen Unfallhilfstelle. Mit diesem Fahrzeug haben die Helfer des Ortsverein Attendorn die Möglichkeit, kleinere Verletzungen vor Ort zu versorgen. Des Weiteren kann dieses Fahrzeug zukünftig auch für andere Zwecke eingesetzt werden. So ist es beispielsweise denkbar, dass die Hausärzte mit diesem Fahrzeug unterstützt werden, um direkt in den Ortschaften einen Behandlungsraum für Patienten haben, für die der Weg bis in die Praxis nicht möglich ist.

Ebenso berichtete Kim Kurzawa über das Jugendrotkreuz (JRK) und den Schulsanitätsdienst, an dem mittlerweile fast 100 Schüler der Attendorner Schulen teilnehmen.

Zur Wahl standen der Vorsitzende und die Schatzmeisterin. Martin Diller wurde als Vorsitzender und Gerda Struwe als Schatzmeisterin im Amt bestätigt. Neu in den Vorstand wurde Julian Halbe als stellvertretender Rotkreuzleiter gewählt.

Die Jahreshauptversammlung endete mit den Ehrungen einiger Mitglieder des DRK Ortsvereins. Für 10 Jahre wurde Gudrun Scharioth geehrt. Vanessa Maßing bekam eine Auszeichnung für 20 Jahre, Ursula Geschwinde, Esther Nowak und Franz Ralf Nowak für 30 Jahre, Helmut Kremer und Gerda Struwe für 35 Jahre und Herbert Keseberg für 50 Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare