Abkürzung trotz Glätte

Die hohe Zahl der witterungsbedingten Unfälle am Donnerstagmorgen ist offenbar schnell in Vergessenheit geraten.

Am Freitagmorgen befuhr gegen 7.55 Uhr in Attendorn ein 52-Jähriger mit einem Kleinbus, besetzt mit neun Schülern, den für den Fahrzeugverkehr gesperrten Verbindungsweg von der Waldenburger Bucht Richtung Bürberg. Schnell stellte der Fahrer an dem steilen Berg fest, dass er auf Grund der Straßenglätte den Berg nicht heil heraufkommen würde und versuchte zu wenden.

Dabei fuhr sich der Busfahrer im Straßengraben fest. Ein 21-Jähriger, der mit seinem PKW auch die Abkürzung in Richtung Olpe nutzen wollte, kam ebenfalls nicht weiter. Er stieg aus, um dem Busfahrer zu helfen, rutschte aber auf der spiegelglatten Fahrbahn aus und verletzte sich dabei am Knie.

Da der angeforderte Rettungswagen zunächst nicht zur Unfallstelle gelangen konnte, wurde ein Streufahrzeug eingesetzt. Zur Bergung von Personen und Fahrzeugen war zudem die Feuerwehr behilflich.

Auch die Streifenbesatzung der Wache Attendorn musste den Weg zur Unfallstelle aus sicherer Parkposition zu Fuß antreten. Das Nichtbeachten des Verbotsschildes (Zusatzschild mit Hinweis auf nicht stattfindenden Winterdienst) wurde mit einem Verwarngeld geahndet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare