Jungschützenschießen wird erstmals ins Fest integriert

Änderungen im Festablauf beim Attendorner Schützenfest

+
Zahlreiche Mitglieder wurden für 25- und 40-jährige Mitgliedschaft in der Schützengesellschaft geehrt.

Attendorn. Eine Satzungsänderung, harmonische Wahlen, einstimmige Ergebnisse, ein veränderter Festablauf und Zustimmung in allen Bereichen: So kann man die Jahreshauptversammlung der Attendorner Schützen am vergangenen Sonntag zusammenfassen.

Die üblichen Regularien nahmen den größten Raum ein bei der Versammlung in der Attendorner Stadthalle. Nach dem Protokoll der Jahreshauptversammlung, des Jahresbericht des Vorstands und der Jungschützenvertreter und dem Kassenbericht erteilten die anwesenden Mitglieder dem Vorstand und Beirat einstimmig die Entlastung.

Auch eine durch Anforderungen des Finanzamtes notwendig gewordene Änderung der Vereinssatzung wurde mit 100 prozentiger Zustimmung durchgewunken.

Stephan Heuel, Guido Höffer, Andreas Epe und Marius Hengsteberck (v.l.) erhielten bei den turnusmäßigen Wahlen die Zustimmung der ganzen Versammlung.

Bei den turnusmäßigen Wahlen stand Kassierer Andreas Epe auf dem Plan. Er erhielt die Zustimmung der gesamten Versammlung, genau wie die Beiratsmitglieder Marius Hengstebeck, Stephan Heuel und Guido Höffer. Hier stehen den Schützen aber in den kommenden Jahren Veränderungen ins Haus. „Wir haben jetzt 22 Beiratsposten besetzt“, erklärte Sascha Koch. „Das ist die maximal mögliche Anzahl. Allerdings wir es hier in den kommenden Jahren einen Umbruch geben.“ Und so appellierte der Schützenhauptmann schon jetzt, sich Gedanken zu machen und Werbung für die Arbeit im Beirat zu betreiben. Marcel Hoffmann und Christoph Stinn sind die Kassenprüfer im kommenden Jahr.

Zapfenstreich am Sonntag Abend

Schon bei zahlreichen Veranstaltung haben die Verantwortlichen im Vorstand in den vergangenen Monaten den veränderten Festablauf des Attendorner Schützenfestes vorgestellt. Das war natürlich auch bei der Jahreshauptversammlung ein Thema. Hauptveränderungen sind die Verlegung des Zapfenstreichs von Samstag auf den Sonntag Abend. Außerdem wird erstmalig das Schießen der Jungschützen in das Fest integriert und findet am Samstag statt. Außerdem werden montags die Könige und ihre Hofstaate zukünftig gemeinsam zum Festzug am Rathaus abgeholt.

Zahlreiche Ehrungen rundeten die Versammlung ab.15 Schützenbrüder wurden für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt und gleich 21 Mitglieder halten der Gesellschaft bereits seit 40 Jahren die Treue.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare