Alle wollen den "KKP"

Wer hat die ausgefallensten, originellsten Ideen, ungewöhnlichsten Ansätze und professionellsten Darbietungen?

Beim 21. Attendorner Kinder- und Gauklerfest am 11. und 12. Juli geben sich Musiker, Kabarettisten, Zauberer, Gaukler, Bauchredner, Puppenspieler und andere Künstler ein Stelldichein — viele von ihnen als Profis national und international bekannt.

Doch wer von ihnen hat die neuartigsten, originellsten Ideen, ungewöhnlichsten Ansätze und professionellsten Darbietungen? Um das herauszufinden, wird der mit 800 Euro dotierte, von der Sparkasse ALK gesponserte KleinKunstPreis (KKP) ausgeschrieben. Um diesen Förder- und Anerkennungspreis, der bereits zum vierten Mal verliehen wird, bewerben sich vier zuvor von der Jury nominierte Solo-Künstler und Gruppen: das Varieté Duo Art-Magic und der Chaos-Komiker Christoph Engels, die zwei Herren im Frack mit Flügel Stenzel & Kivit sowie die modernen Clowns Linne & Riesling mit visuellem Augenschmaus. Diese vier zeigen am Sonntag um 19 Uhr auf der Bigge-Energie-Bühne am Alten Markt Highlights aus ihren Programmen.

Das Gauklerfest-Finale, das mit der Verleihung des Talentino-Nachwuchs-Preises beginnt und mit der Auszeichnung des besten und etabliertesten Künstlers des Jahres durch den KKP endet, wird von Lioba Albus moderiert. Die bekannte Kabarettistin, die aus Attendorn stammt, schlüpft in die Rolle ihrer beim Publikum äußerst beliebten Kunstfigur Mia Mittelkötter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare