Endstation Gewahrsam

Getreten und gespuckt: Betrunkener attackiert Polizisten

Ein betrunkener Mann hat sich am Donnerstag in Attendorn vehement gegen die Festnahme gewehrt. Und er hatte noch mehr auf dem Kerbholz.
+
Ein betrunkener Mann hat sich am Donnerstag in Attendorn vehement gegen die Festnahme gewehrt. Und er hatte noch mehr auf dem Kerbholz (Symbolfoto).

Es sollte ein Einsatz wegen eines Gewaltdeliktes werden, am wurden die Polizisten sogar selbst attackiert: Ein betrunkener Mann hat sich am Donnerstag im Sauerland vehement gegen die Festnahme gewehrt. Und er hatte noch mehr auf dem Kerbholz.

Attendorn - Nach Mitteilung der Polizei wurden die Beamten am Donnerstag gegen 15.30 Uhr in Attendorn zu einem Einsatz wegen eines Gewaltdeliktes gerufen. Doch am Tatort fehlte vom mutmaßlichen Täter jede Spur.

Der Tatverdächtige war geflohen, doch die Polizisten fanden ihn in der Nähe und kontrollierten werden. Doch das gefiel dem Mann gar nicht. Er beleidigte Passanten und Polizisten, die er zudem bespuckte. 

Zur Verhinderung weiterer Straftaten kam er in den Polizeigewahrsam nach Olpe. Dabei leistete er allerdings erheblichen Widerstand, trat nach den Beamten und spuckte auch in den Dienstwagen. Auf der Polizeiwache stellte sich heraus, dass der Beschuldigte unter dem deutlichen Einfluss von Alkohol stand. 

Polizisten in Attendorn attackiert: Weitere Delikte ermittelt

Zudem stellten die Beamten bei den weiteren Ermittlungen fest, dass der Tatverdächtige zuvor in einem Supermarkt diverse Gegenstände und Alkohol gestohlen hatte. Die Beamten schrieben unter anderem eine Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Auch in der Vergangenheit sahen sich Polizisten im Sauerland körperlichen Angriffen und Bedrohungen ausgesetzt. So wurden bei drei Polizeieinsätzen im HSK zwei Polizisten verletzt. In Eslohe hat ein Mann einen Polizisten bei einer Kontrolle geschlagen. Verstärkung anfordern mussten die Beamten in Kirchveischede. Dort hatte ein halbnackter Betrunkener gedroht, „die Polizisten im Bach zu ertränken“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare