Ausbau zum Seniorenzentrum

Für die Caritas-Altenhilfe (v.l.): CWW-Vorstandsvorsitzender Volker Odenbach, Zentrumsleiter Uwe Beul, CWW-Geschäftsführerin Dagmar Kieselmann, AKC-Einrichtungsleiter Jürgen Voss und Caritas-Geschäftsführer Christoph Becker.

Der Ausbau der Attendorner Altenhilfeeinrichtungen St. Liborius und Mutter Anna zum Seniorenzentrum sind Inhalt der Kooperation zwischen dem Caritasverband Olpe und dem Träger der Attendorner Einrichtungen, dem in Schloss Neuhaus bei Paderborn angesiedelten Verein Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn.

Seit über 20 Jahren ist der Verein in Attendorn vertreten und betreibt mit weit über 100 Mitarbeitern das Haus, 2008 ergänzt durch die Demenzeinrichtung Haus Mutter Anna. Fast alle der insgesamt fast 160 Bewohner kommen aus dem Attendorner Raum und haben in den Einrichtungen ein neues Zuhause gefunden.

Zum 1. Januar des Jahres 2010 übernimmt der Caritasverband Olpe mit seiner Tochtergesellschaft AKC die Trägerschaft und verbindet die Angebote mit der Caritas-Station und dem ambulanten Hospizdienst "camino". Ergänzt wird das Attendorner Altenhilfeangebot unter anderem durch ein Tagespflegeangebot.

So soll die Kooperation dem Bedarf nach vernetzten und differenzierten Angeboten Rechnung tragen.

Am Standort in der Attendorner Innenstadt sind umfangreiche Renovierungen und konzeptionelle Weiterentwicklungen in Vorbereitung. "Die Kooperation zwischen Eigentümer und Betreiber ist eine große Herausforderung für unsere beiden Organisationen", betont Volker Odenbach, Vorsitzender des CWW.

Weiterentwicklung in Vorbereitung

"Die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre ist eine gute Grundlage, auf die wir als Caritas vor Ort aufbauen können", stellt Caritas-Geschäftsführer Christoph Becker heraus. "Für die Menschen in Attendorn ein sinnvoller und richtiger Schritt", bewertet Uwe Beul als Leiter der Einrichtungen das Ergebnis der bisherigen Verhandlungen. Auch die Mitarbeiter profitieren durch die Kooperation: Sichere und herausfordernde Arbeitsplätze beim "Besten Arbeitgeber Deutschlands im Gesundheitswesen 2009" mit Chancen zur Weiterentwicklung in einem Wachstumsmarkt.

Das könnte Sie auch interessieren

503 Service Unavailable

Hoppla!

Leider ist unsere Website zur Zeit nicht erreichbar. Wir beeilen uns, das Problem zu lösen. Bitte versuchen Sie es gleich nochmal.