Beobachtet von den Bildern

Ausstellung des ksd im Attendorner Rathaus eröffnet

„Künstlerischer Höhepunkt“ sind laut Elisabeth Jostes die Werke von Sami Gerberemariam.
+
„Künstlerischer Höhepunkt“ sind laut Elisabeth Jostes die Werke von Sami Gerberemariam.

Attendorn. Unterschiedlicher kann die Meinung wohl kaum sein: Attendorns Bürgermeister Christian Pospischil sagt „Kunst hat etwas mit Emotionen zu tun und damit, was eine Zeit ausmacht.“ Albert Hasenau, Geschäftsführer des Katholischen Sozialdienst im Kreis Olpe (ksd), hingegen unterscheidet Kunst scherzhaft in „gefällt mir“ und „gefällt mir nicht“. Dennoch mussten beide etwas über Kunst sagen, schließlich waren sie Redner bei der Eröffnung der ksd-Ausstellung „Der Mensch am Rand ist unsere Mitte“ in der Attendorner Rathausgalerie.

„Die wertvolle Arbeit des ksd gibt der regionalen Kunst hier einen Raum“, sagte Pospischil und ergänzte: „sie leisten mit der Ausstellung einen Beitrag zur Kulturförderung in Attendorn“. Er selbst freue sich auf die Werke, insbesondere auf die des in Eritrea geborenen Sami Gerberemariam. Sami ist neben Burkhard Ridder, Alexandra Schöpper, Martina Geuecke, Elisabeth Jostes, Lena Meyer und Wendye Amanam einer der Aussteller im Rathaus. Die Werke – Holzskulpturen, Acryl-, Aquarell- und Ölbilder sowie Fotografien – zeigen die ganze Kreativität der Künstler. Und bisweilen hat man den Eindruck, die Menschen, die einen Großteil der Motive ausmachen, beobachten die Besucher. Genau so, wie sie selbst beobachtet werden.

Neben den Bildern können sich die Besucher aber auch über die Arbeit des ksd informieren. Bei der Vernissage stellte Albert Hasenau die verschiedenen Tätigkeitbereiche – Pflegekinderdienst, rechtliche Betreuungen, Sozialberatung „Ausweg“, Erwerbslosenberatung, Jungen- und Männerarbeit, Anti-Aggressionstraining, Pflegekinderdienst „Viento“ und Beratungsstelle für Schwangere – vor. „Dort wo die Menschen am Rand sind, dort hat die Mitte des ksd zu sein“, erklärte Hasenau. Der Wohlfahrtsverband beschäftigt derzeit kreisweit 15 Sozialarbeiter und drei Mitarbeiter in der Verwaltung. „An den Rand zu geraten, kann schnell gehen“, sagte Hasenau. Und dort, wo das soziale Umfeld nicht mehr helfen kann, knüpft die Arbeit des ksd an. Dabei wird diese laut Hasenau „selten öffentlich wahrgenommen“.

Elisabeth Jostes, Vorsitzende des ksd im Kreis Olpe und Mitausstellerin, erklärte den geladenen Gästen, wie es zu der Ausstellungsreihe – einige der Werke waren schon in Finnentrop, Olpe und Grevenbrück zu sehen – gekommen ist: „2015 entstand die Idee, den Verband mit seinen Strukturen und Ideen der Öffentlichkeit näher zu bringen.“ Das Motto der Ausstellung ist zugleich auch Maxime der Arbeit des ksd: „Wenn jeder seinen Part erfüllt und die Menschen mit ihren Bedürfnissen wahrnimmt, dann schaffen wir das. Dann ist der Mensch am Rand unsere Mitte“, sagte Jostes. Schließlich wollten alle Menschen in die Mitte, „aber ist es mit dem Leben nicht wie mit einer Zentrifuge, die sich immer schneller dreht?“

Die ksd-Vorsitzende stellte auch die Künstler kurz vor. Die Tatsache, dass drei davon aus Serkenrode und eine aus dem benachbarten Ramscheid kommen, veranlasste sie zu der Aussage: „Serkenrode ist eben ein Künstlerdorf.“ Neu dabei ist der Gerlinger Burkhard Ridder, der Holzskulpturen präsentiert und den laut Jostes mit Sami Gerberemariam nicht nur der Wunsch, gemeinsam Kunst zu machen, sondern mittlerweile auch eine private Freundschaft verbindet.

Da die Ausstellung in Attendorn die letzte der Reihe im Kreis ist, bedankte sich Elisabeth Jostes bei den Mitausstellern: „Ich bin froh, dass ihr diese Reise mitgemacht habt und hoffe, dass wir noch weitere Reisen zusammen machen werden.“

Die Ausstellung „Der Mensch am Rand ist unsere Mitte“ ist noch bis zum Dienstag, 4. April, im Attendorner Rathaus zu den Geschäftszeiten der Stadtverwaltung, auch nachmittags sowie samstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr zu sehen. Gruppenbesichtigungen sind nach Absprache auch zu anderen Zeiten möglich. Hierzu ist eine Rücksprache mit Elisabeth Jostes (Tel. 02724/8335) nötig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare