1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Attendorn

In St. Barbara viel gelernt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Thomas Neuhaus (Verwaltungsleiter), Dr. Rüdiger Höge (Chefarzt Kardiologie, Vertrauensdozent) mit Miriam Gehring und Verena Eubel.
Thomas Neuhaus (Verwaltungsleiter), Dr. Rüdiger Höge (Chefarzt Kardiologie, Vertrauensdozent) mit Miriam Gehring und Verena Eubel.

Seit August dieses Jahres ist das Attendorner St. Barbara-Krankenhaus Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Marburg, ein Status, den im Sauerland nur noch das Klinikum Lüdenscheid besitzt. Mit dieser Akkreditierung ist die Klinik aufgrund der vorgehaltenen hohen fachärztlichen Kompetenz berechtigt, angehende Mediziner, die sich im letzten Jahr des Medizinstudiums befinden, auf die anstehende Prüfung und anschließende Praxis vorzubereiten.

In Attendorn schlossen jetzt Verena Eubel und Miriam Gehring die ersten prakti-schen Schritte in den zukünftigen Beruf ab. Die beiden Marburger Studentinnen waren von dem, was ihnen in den Abteilungen Chirurgie und Innere Medizin beigebracht wurde, begeistert. Die intensive Begleitung der ersten praktischen Arbeit durch Chefärztin Dr. Angelika Zeh und Chefarzt Dr. Rüdiger Höge sowie der ärztlichen Mentoren im Assistentenbereich sei menschlich hervorragend und fachlich hoch kompetent gewesen, äußerten sich beide am letzten Tag in Attendorn.

Viel Herzblut in die Koordination der Ausbildung mit der Universität Marburg steckt Chefarzt Dr. Höge. Er entpuppt sich als "väterlicher" Ansprechpartner und Wegweiser. "Mit den ersten Studentinnen haben wir einen absoluten Glückgriff gehabt. Die beiden werden ganz sicher ihren Medizinerweg machen — vielleicht später einmal bei uns in Attendorn", so Dr. Höge. Inzwischen ist die nächste Studentin eingetroffen und lernt die medizinische Praxis kennen.

Auch interessant

Kommentare