Ein Dorfhaus für Helden

Dorfverein bei zweitem Anlauf "optimistisch, aber mit Vorsicht"

Der Dorfverein Helden plant weiterhin, dass „alte Feuerwehrhaus“ in eine Dorfhaus umzuwandeln.
+
Der Dorfverein Helden plant weiterhin, dass „alte Feuerwehrhaus“ in eine Dorfhaus umzuwandeln.

Helden – Bei der ersten Mitgliederversammlung des Dorfvereins Helden im „alten Feuerwehrhaus“ wurde der zweite Anlauf des Vorhabens, dass „alte Feuerwehrhaus“ in ein Dorfhaus umzuwandeln, beschlossen. Um dieses Projekt zu realisieren, bedarf es der politischen Zustimmung des Stadtrats und einer Förderzusage.

Bereits am 8. August 2019 wurde ein solcher Antrag gestellt, schon damals galt das Projekt als förderfähig durch Förderungen wie beispielsweise „LEADER“, „Dorferneuerung 2021“ oder „Mein Dorf – Gemeinsam stark!“. Der Stadtrat lehnte das Vorhaben jedoch vorerst ab, da ein Konkurrenzvorschlag als überzeugender befunden wurde. 

Nun, da das Konkurrenzprojekt abgeschlossen wurde und die Corona-Schutzverordnungen es wieder zulassen, wird ein zweiter Anlauf gewagt. Das Nutzungskonzept des Dorfhauses wurde erweitert und Kosteneinsparungen vorgenommen. Auch mit Eigenanteilnahme und einem Sponsor- bzw. Crowdfunding-System möchte man der Stadt Attendorn zu Gunsten der Realisierung des Projektes entgegenkommen. 

Großer Zuspruch in der Bevölkerung

Der Vorstand betrachtet das Vorhaben „optimistisch, aber mit Vorsicht“, sagt Geschäftsführer Günter Schulte. Das Projekt „Dorfhaus“ hat auch jetzt schon großen Zuspruch in der Bevölkerung. So wurden auch die bisherigen Veranstaltungen im „Alten Feuerwehrhaus“, dessen provisorische Nutzung zu Vereinszwecken dem Dorfverein gestattet wurde, immer gut besucht. Es gab auch stets zahlreiche weitere Ideen und Anfragen zur Nutzung, sodass ein aktives Vereinsleben gewährleistet ist. 

Die zukünftigen Gestaltungsvorschläge für das Dorfhaus sind jetzt schon sehr vielseitig. So soll der Dorftreff nicht nur Bühne und Raum für Familientreffen, Versammlungen und Informationsveranstaltungen bieten, sondern auch als Generationentreff dienen. Für sportliche Aktivitäten kommen zum Beispiel ein Bewegungsraum für Sportgruppen und ein Indoor-Spielplatz für Kinder in Frage. Auch die Kultur soll durch ein Dorftheater und Dorf- bzw. Kultur-Café gefördert werden. Zudem bietet die OGS Helden eine Kooperation in Form einer Ganztagsbetreuung für Kinder mit dem Titel „Leben im Dorf – Lernen im Dorf“ an. Auch ein Dorfbüro und -archiv sollen ins Dorfhaus integriert werden. Durch all diese Ideen sollen Räume für Begegnungen geschaffen und das Dorfleben attraktiver und lebendiger gestaltet werden. 

Neben dem Projekt „Dorfhaus“ wurden auch die bisherigen Aktivitäten, Erfolge und Veranstaltungen des Dorfvereins im Jahresrückblick thematisiert. So zum Beispiel die Anteilnahme beim Attendorner Kultursommer 2019, der Brötchenverkauf, sowie Aktionen wie „Wir klappern Zuhause“, die den Menschen während der Corona-Krise ein Stück Normalität baten. 

Innerhalb eines Jahres hat der Verein 120 Mitglieder generiert und durfte über 850 Gäste, Helfer und Teilnehmer bei Veranstaltungen begrüßen. Der Vorstand, bestehend aus Klaus Gabriel, Rüdiger Doblun, Günter Schulte und Andreas Fichna sowie die weiteren Mitglieder hoffen auch künftig auf eine positive Entwicklung des Vereinslebens und die Realisierung des Dorfhauses.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare