1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Attendorn

Ehrung von Georg Schulte und festliche Einweihung

Erstellt:

Von: Andrea Vollmert

Kommentare

Die Schützenbruderschaft bedankte sich bei Georg Schulte für sein außergewöhnliches Engagement.
Die Schützenbruderschaft bedankte sich bei Georg Schulte für sein außergewöhnliches Engagement. © Privat

In der Schützenhalle Helden wurde in einem Festakt die Einweihung des neuen Eingangsbereichs und die Verabschiedung des Ehrenbrudermeisters Georg Schulte gefeiert.

Helden - Zu dieser bewusst verbundenen Veranstaltung hatte die Schützenbruderschaft alle Bewohner des oberen Repetals eingeladen. Eine voll besetzte Halle sorgte dann auch für den würdigen Rahmen.

Der Abend begann mit der feierlichen Einweihung des neuen Eingangsbereichs zur Schützenhalle. Nach der Begrüßung durch den 2. Brudermeister Karl-Josef König sprach hierzu der Landtagsabgeordnete Jochen Ritter.

Dies hatte gute Gründe, wurden bei diesem Bauvorhaben neben viel Eigenleistung doch rund 140.000 Euro an Landesmitteln aus dem Dorferneuerungsprogramm verbaut. Laut Jochen Ritter jedoch gut investiertes Geld aus Düsseldorf, denn eine gute Infrastruktur sei eine wichtige Voraussetzung für ein starkes Vereinsleben und funktionierende Dörfer.

Die neuen Räumlichkeiten bieten neben dem eigentlichen Eingangsbereich ab sofort einen in der Größe variablen Raum für kleinere Veranstaltungen mit eigenen sanitären Anlagen. Im Anschluss segnete Pastor und Schützenpräses Michael Lütkevedder den neuen Gebäudeteil feierlich ein.

43 Jahre im Vorstand – da ist so das ein oder andere Foto von Georg Schulte entstanden.
43 Jahre im Vorstand – da ist so das ein oder andere Foto von Georg Schulte entstanden. © Privat

Im zweiten Teil der Veranstaltung ging es dann um die Verabschiedung von Georg Schulte, bis Ende März 2022 Brudermeister und mittlerweile Ehrenbrudermeister der Schützenbruderschaft Helden. Georg Schulte war sage und schreibe 43 Jahre im Vorstand aktiv, davon 38 Jahre als geschäftsführendes Vorstandsmitglied. Eine Leistung, die laut Karl-Josef König wohl einmalig ist und innerhalb der Schützenbruderschaft gewaltige Spuren hinterlässt. Dies wurde nicht zuletzt bei seiner letzten großen Aufgabe, dem Umbau der Schützenhalle, deutlich, den er als Bauherr maßgeblich leitete.

Ein weiterer großer Höhepunkt innerhalb der vielen Jahre war auch die Ausrichtung des Kreisschützenfestes 2015 in Helden, bei dem viele tausend Besucher den Weg in das sonst so beschauliche Örtchen fanden. Daran erinnerte auch Bürgermeister Christian Pospischil in seiner Ansprache: „Das war eine tolle Aktion für das Repetal.“ Er würdigte Georg Schulte zudem als einen Menschen, der sich immer für die Gemeinschaft eingesetzt und die eigenen Interessen nicht in den Vordergrund gestellt habe.

Für die Heldener Vereine sprach stellvertretend Mark-André Vogt vom HCC. Er bedankte sich für die jahrelange gute Zusammenarbeit zwischen Karnevalsverein als Hauptnutzer der Halle und der Schützenbruderschaft. Falls Georg zudem in seiner nun vorhandenen Freizeit etwas langweilig werden sollte, könne er ja noch Karnevalsprinz werden. Eins der wenigen Ämter im oberen Repetal, das er bisher noch nicht bekleidet hat.

Zum Abschluss betrat dann noch Dirk Schürmann von der Schützenbruderschaft Dünschede die Bühne und sprach stellvertretend für die mit den Vorsitzenden anwesende Attendorner Schützengemeinschaft. Auch innerhalb dieser hatte sich Georg Schulte in den vergangenen Jahren immer sehr stark engagiert.

Nach dem offiziellen Teil spielte der Musikverein Helden und stimmte damit schon einmal auf das bald stattfindende Schützenfest in Helden ein.

Auch interessant

Kommentare