„Schnelles Internet“ für Neubaugebiet „Wippeskuhlen“

„Einsatz hat sich gelohnt“

Attendorns Bürgermeister Wolfgang Hilleke (m.) sowie Christof Schneider (r.) und Sabrina Theilemann (2. v. r.) von der Hansestadt Attendorn erörterten mit Armin Judas (l.) und Reinhard Rohleder (2. v. l.) von der Telekom Deutschland die Möglichkeiten zum Ausbau des Breitbandes in Wippeskuhlen.

Die Bewohner von Wippeskuhlen dürfen sich auf „schnelles Internet“ freuen. Die Telekom Deutschland beginnt dort in Kürze mit dem DSL-Ausbau.

Für alle Betroffenen und Interessierten findet am Montag, 17. Februar, um 18 Uhr eine Infoveranstaltung im Ratssaal der Hansestadt Attendorn statt.

Der Hansestadt Attendorn und der Telekom Deutschland ist es in Verhandlungen nach zahlreichen Gesprächen gelungen, eine Lösung für die Anbindung des Neubaugebietes Wippeskuhlen an das „schnelle Internet“ zu finden. In diesen Tagen wird mit den Arbeiten für eine DSL-Versorgung begonnen. Am 17. Februar findet um 18 Uhr eine gemeinsame Informationsveranstaltung der Telekom Deutschland und der Stadtverwaltung Attendorn für alle dort wohnenden Bürger sowie Interessierten im Ratssaal des Rathauses statt. Dort können Fragen zu den bald verfügbaren DSL-Anschlüssen gestellt werden.

„Ich freue mich, dass sich unser Einsatz gelohnt hat und wir zusammen mit der Telekom Deutschland eine Lösung zum Breitbandausbau in weiten Teilen von Wippeskuhlen gefunden haben. Die neuen DSL-Anschlüsse werden voraussichtlich bereits ab April mit einer Bandbreite von bis zu 50 Mbit/s zur Verfügung stehen“, so Attendorns Bürgermeister Wolfgang Hilleke.

Reinhard Rohleder, Beauftragter für den Breitbandausbau bei der Deutschen Telekom, ergänzt: „Jeder Interessierte wird die Möglichkeit bekommen, einen entsprechenden Anschluss bei der Telekom für einen schnellen Internetzugang zu buchen.“

Sowohl Hilleke als auch Rohleder zeigten sich zuversichtlich, zukünftig auch eine Lösung zur Verbesserung der Internetanbindung Biekhofens sowie der tiefer gelegenen Teile des Neubaugebietes Wippeskuhlen erreichen zu können. An entsprechenden Lösungen wird bereits in beiden Häusern gearbeitet.

Christof Schneider % 02722/64-236

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare