„Kleine, aber feine Messe“

Am ersten Februarwochenende dreht sich alles um Energie

Attendorn. Die Hansestadt Attendorn lädt am ersten Februarwochenende bereits zum fünften Mal zur Attendorner Energiemesse in die Attendorner Stadthalle ein.

15 Aussteller informieren am Samstag, 4. Februar, von 13 bis 18 Uhr und Sonntag, 5. Februar, von 11 bis 17 Uhr über die Themen Energieeinsparungen, Fördermittel, Gebäudedämmung, Elektromobilität und vieles mehr. „Die Energiemesse hat sich fest etabliert, aber sie muss sich neu ausrichten“, erklärt Martin Plückebaum von der Stadt Attendorn im Rahmen einer Pressekonferenz zur Vorstellung der Energiemesse. So ist das Thema Elektromobilität nicht mehr wegzudenken. 

Bei der Messe vor zwei Jahren wurde dieses Thema erstmalig durch Ausstellung von Elektrofahrrädern in der Messe aufgegriffen. In diesem Jahr sind auch Elektromobile mit dabei. „Es ist ein Thema, was interessiert“, so Plückebaum. „Ich glaube, dass wir einen Umbruch erleben werden.“ Erstmalig auf der Messe vertreten ist auch ein Informationsstand zum Thema Energiesteuerung und Energiespeicherung durch Photovoltaik. „Das Thema Photovoltaik wird an Bedeutung zunehmen“, ist sich Plückebaum sicher. Er bezeichnet die Attendorner Energiemesse als „kleine, aber feine Messe“, die von ihren Ausstellern lebt. 

Zur Zeit sind noch drei Plätze frei, die noch besetzt werden können. Einige der Aussteller sind von Beginn an mit dabei und haben sehr gute Erfahrungen mit der Messe gemacht. Es ist nicht so, dass direkt Aufträge im Rahmen der Messe vergeben werden, doch durch die intensiven Beratungsgespräche sind häufig Aufträge einige Zeit später entstanden. „Die Besucher haben einen hohen Informationsbedarf“, sind sich die Aussteller einig. „Man bleibt in Erinnerung und der Kontakt ist da.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare