1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Attendorn

Förderung der Wagenbauer

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Marc Rohrmann, Präsident der KG Attendorn, freut sich mit Andreas Klement und Friedhelm Schwarte (v.l.) über die Gründung des Fördervereins für den Straßenkarneval.
Marc Rohrmann, Präsident der KG Attendorn, freut sich mit Andreas Klement und Friedhelm Schwarte (v.l.) über die Gründung des Fördervereins für den Straßenkarneval.

Ein wichtiger Bestandteil des Attendorner Karnevals sind die Umzüge am Rosenmontag und Veilchendienstag. Tragend für den Straßenkarneval sind die zahlreichen Wagenbaugruppen, denn was wären die Züge ohne ihre Wagen mit tollen Motiven und dazu passenden Fußgruppen.

Schon viele Jahre dachten die Wagenbauer über die Gründung eines Vereins zur Förderung des Straßenkarnevals nach und setzten dieses in Absprache mit der KG Attendorn im letzten Jahr endlich in die Tat um.

Am 26. Oktober fand, auf Initiative von Andreas Klement, Friedhelm Schwarte, Ralf Warias, Hertha Beckmann, Christiane Sangermann, Jürgen Junge, Horst Brettschneider, Gertrud Brettschneider, Ralf Springob, Hermann Springob, Janik Klement und Ulrich Tigges in der Gaststätte Waldenburg die Gründungsversammlung statt. Zum Vorsitzenden wurde Andreas Klement gewählt, Friedhelm Schwarte zu seinem Stellvertreter.

Ralf Warias besetzt das Amt als Kassierer und den Beirat bilden Ralf Springob, Hermann Springob, Horst Brettschneider und Christiane Sangermann. "Zweck des Vereins ist die ideelle und finanzielle Förderung und Unterstützung des im Rahmen der Brauchtumspflege und der Brauchtumserhaltung historisch in der Stadt Attendorn nachgewiesenen Straßenkarnevals, wobei diese Förderung insbesondere den Wagenbauergruppen, die alljährlich den Straßenkarneval bei den Zügen mitgestalten, zugutekommen soll", erklärten die Vorstandsmitglieder.

Verein soll KG unterstützen

Der neue Verein soll keine Konkurrenz zur Karnevalsgesellschaft Attendorn sein, sondern dadurch das er eigenständige Aufgaben übernimmt, die KG unterstützen und finanziell entlasten. Außerdem gibt es viele Wagenbauer, die nicht Mitglied in der KG Attendorn sind, die aber nun die Möglichkeit haben den Förderverein durch ihre Mitgliedschaft zu unterstützen, da ihnen der Straßenkarneval einfach mehr am Herzen liegt.

"Wir möchten die Gemeinschaft stärken", bekräftigte Marc Rohrmann, Präsident der KG Attendorn. Ziel beider Vereine ist es, durch gegenseitige Unterstützung das Karnevalsbrauchtum noch effektiver zu gestalten. Aus diesem Grund ist Thomas Dolanc als Vertreter der KG, dort verantwortlich für die Umzüge, als fünftes Beiratsmitglied im Förderverein für Straßenkarneval vertreten. Ebenfalls wird ein Mitglied des Festausschusses in den Beirat entsandt. Außerdem kommen noch fünf Mitglieder aus den Reihen der Wagenbauergruppen dazu und in dieser Zusammensetzung wird gemeinsam entschieden, wofür die Fördergelder verwendet werden.

Der Verein trägt sich ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen. Dieser beträgt jährlich 20 Euro. Zurzeit gehören dem Förderverein etwa 35 Mitglieder an, doch man ist zuversichtlich, dass die Zahl bald ansteigt.

Auch interessant

Kommentare