Attendorner Firmen zum Mitmachen gesucht

„Girls´Day“-Radar

Im Rathaus der Hansestadt Attendorn trafen sich in diesen Tagen die Mitglieder des „Girls’Day“-Arbeitskreises aus Schulen, Unternehmen und Behörden zur Vorbereitung auf die Veranstaltung am 27. März.

Im Rathaus der Hansestadt Attendorn trafen sich kürzlich die Mitglieder des „Girls’Day“-Arbeitskreises. Der „Girls’Day“ findet in diesem Jahr am Donnerstag, 27. März statt.

An diesem Tag sollen Schülerinnen ab der Klasse 5 Berufe vorgestellt werden, in denen Frauen bisher eher selten vertreten sind. Das sind insbesondere Berufe aus den Bereichen Technik, Naturwissenschaften, Handwerk und Informationstechnologie, in denen die Mädchen an diesem Tag praktische Erfahrungen sammeln können.

Attendorn.

In der Hansestadt Attendorn wurde 2011 der „Girls’Day“-Arbeitskreis ins Leben gerufen. Seither treffen sich VertreterInnen von Attendorner Schulen, Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen zum gemeinsamen Austausch und zur Netzwerkarbeit im Rathaus.

Die Gleichstellungsbeauftragte der Hansestadt Attendorn, Marion Terschlüsen, koordiniert den Arbeitskreis „Girls’Day“: „Hintergrund des Mädchen-Zukunftstages ist das Ungleichgewicht der Auswahl und Verteilung der Berufsfelder zwischen Mädchen und Jungen. Es gibt noch immer die typischen Männerberufe, die meistens technische und handwerkliche Jobs umschreiben. Viele junge Frauen schöpfen daher ihre Berufsmöglichkeiten nicht voll aus, obwohl gerade in den technischen und techniknahen Bereichen qualifizierter Nachwuchs gesucht wird.“ Im Vorfeld dieses Projekttages suchen die interessierten Schülerinnen auf der Homepage www.girls-day.de nach Angeboten in ihrer Nähe. Sie melden sich dann online oder telefonisch an.

Suche nach Ort, Institution oder Beruf

Neu ist der „Girls’Day“-Radar. Hier können Mädchen über eine interaktive Karte nach Angeboten in ihrer Umgebung suchen und sich dort anmelden: Einfach die Postleitzahl eingeben und schon werden im Umkreis von 5, 10, 20 oder 50 Kilometern „Girls’Day“-Angebote angezeigt. Wahlweise kann auch nach einem Ort, einer Institution, einem Beruf oder einem beliebigen Begriff gesucht werden.

Die Hansestadt Attendorn bittet die Attendorner Unternehmen, sich aktiv am „Girls’Day“ zu beteiligen. Besonders die Firmen mit Arbeitsplätzen in den Bereichen Technik, IT, Handwerk und Naturwissenschaften können ihre Angebote auf der „Girls’Day“-Homepage veröffentlichen, um am 27. März die Schülerinnen in ihrem Betrieb zu begrüßen.

Marion Terschlüsen, % 02722/64-237, m.terschluesen@attendorn.org www.attendorn.de/girlsday

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare