„Mein Dorf - Gemeinsam stark!“

Hansestadt Attendorn hat Förderprogramm angepasst

Dorfverein Neu-Listernohl Förderprogramm Hansestadt
+
Der Dorfverein Neu-Listernohl beantragte als erster Verein die Fördergelder und konnte am 23. November 2019 den „Dorftreff“ in Neu-Listernohl feierlich einweihen (Archivfoto).

Die Hansestadt Attendorn hat ihr Förderprogramm „Mein Dorf - Gemeinsam stark!“ angepasst. Die Voraussetzungen für eine Förderung wurden gelockert.

Attendorn - Im April 2019 wurde dieses Förderprogramm durch die Hansestadt Attendorn mit dem Ziel aufgelegt, den gesellschaftlichen Zusammenhalt, die Identität und die Entwicklung der Dörfer zu stärken, das Miteinander der Generationen zu fördern und die Lebens- und Aufenthaltsqualität dörflicher Zentren zu verbessern. Der Schwerpunkt liegt dabei insbesondere auf Nachhaltigkeit und Eigenverantwortlichkeit.

Mit der von der Stadtverordnetenversammlung im März 2021 beschlossenen Evaluierung des Förderprogramms wurden die Fördervoraussetzungen nun etwas gelockert. So können ab sofort auch Vereine bezuschusst werden, die anderen Vereinen oder Dorfgemeinschaften ihre bereits bestehenden Räumlichkeiten unentgeltlich zur Verfügung stellen.

Die Ehrenamtsbeauftragte der Hansestadt Attendorn Katrin Luers wirbt für das Förderprogramm: „Nicht nur durch das Kneipensterben auf den Dörfern schwinden auch die Treffpunkte für die Menschen, die dort leben. Auch das Vereinsleben leidet darunter. Durch das Programm „Mein Dorf – Gemeinsam stark!“ sollen eingetragene Vereine durch eine finanzielle Unterstützung motiviert werden, neue Dorftreffpunkte aufzubauen.“

Der Dorfverein Neu-Listernohl hatte als erster Verein die Fördergelder beantragt und konnte am 23. November 2019 den „Dorftreff“ in Neu-Listernohl feierlich einweihen. Der multifunktionale Treff kann von allen örtlichen Vereinen für Vorstandssitzungen, Versammlungen oder Proben unentgeltlich genutzt werden. Über die Homepage www.neu-listernohl.de können Terminreservierungen erfolgen. Die Mitglieder des Arbeitskreises „Dorftreff“ hoffen, dass es nach dem coronabedingten Lockdown bald wieder losgehen kann.

Bei Fragen zum Förderprogramm oder zum Antragsverfahren können sich Interessierte an Katrin Luers wenden, E-Mail k.luers@attendorn.org, Telefon 02722/64-104.

Weitere Informationen über das Förderprogramm und die Förderrichtlinie hat die Hansestadt Attendorn auf ihrer Homepage www.attendorn.de/Bauen-Wohnen/Dorfentwicklung/Mein-Dorf-Gemeinsam-stark veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare