Von Boyle bis Westermann

Herbstprogramm: Literatur und Kunst in Attendorn

+
Christine Westermann wird ihr Buch „Manchmal ist es federleicht – Von kleinen und großen Abschieden“ im Attendorner Kino JAC vorstellen.

Attendorn – KULTURa, der Verein für Kunst und Kultur in Attendorn, hat wieder ein umfangreiches Herbstprogramm zusammengestellt.

Den Anfang macht die Reihe „Literatur um 11“ am Sonntag, 15. September, im Benediktiner Wirtshaus Attendorn. Professor Dr. Friedhelm Decher wird über das neueste Buch von T.C. Boyle „Das Licht“ referieren. Er wird Einblicke in das Leben des Autors geben, Boyles Darstellung der amerikanischen (Sub-)Kultur der 60er Jahre beleuchten und die ungemein suggestive Wirkung dieses Romans auf den Leser aufzeigen. Im Oktober folgt in der Rathausgalerie die zweite Kunstausstellung in diesem Jahr; nähere Einzelheiten gibt es zeitnah in der Presse. 

Weiter geht es am 15. November um 19 Uhr in der Aula des Rivius-Gymnasium mit einer Lesung der jungen Autorin Anja Kampmann und ihrem ersten Roman „Wie hoch die Wasser steigen“. Anja Kampmann erzählt eine fesselnde Geschichte um den Ölbohrarbeiter Wenzel Groszak auf einer Ölplattform, irgendwo in den Weiten der Weltmeere. Mit diesem Debüt wurde die Autorin für den Deutschen Buchpreis nominiert. 

Am 28. November um 19 Uhr wird Christine Westermann ihr Buch „Manchmal ist es federleicht – Von kleinen und großen Abschieden“ im Attendorner Kino JAC vorstellen. Hierin erzählt die aus den Medien bekannte Moderatorin von kleinen und großen Verlusten in ihrem Leben, die für sie und für viele Menschen von klein auf angstbesetzt waren. Erst im Alter gelingt ihr, durch eine häufig geübte Praxis, ein offener und zugewandter Blick darauf.

Eintrittskarten gibt es bei den Buchhandlungen Hoffmann und Frey in Attendorn und an der Abendkasse, für den Christine Westermann Abend zusätzlich bei der Tourist-Information, und online: www.tickets.attendorn.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare