1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Attendorn

Impfstelle in Attendorn erweitert Öffnungszeiten - das müssen Sie wissen

Erstellt:

Kommentare

Impfung
Die Impfungen gegen Corona werden auch an der Impfstelle in Attendorn möglich sein. © Jörg Carstensen/dpa/Symbolbild

Die Impfstelle in Attendorn erweitert ab dem 1. Dezember die Öffnungszeiten. Der Kreis Olpe hat alle wichtigen Fragen und Antworten dazu aufgelistet.

Attendorn/Kreis Olpe - Um die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte bei der hohen Nachfrage nach Corona-Auffrischungsimpfungen zu unterstützen, bietet der Kreis Olpe ab Sonntag, 21. November, eine stationäre Impfstelle an. 

Wo liegt die Impfstelle? Wann ist geöffnet?
Die Impfstelle ist im ehemaligen Impfzentrum in Attendorn, Heggener Weg 34. Sie öffnet ab 26. November freitags von 14 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Ab dem 1. Dezember werden die Öffnungszeiten dann erweitert: mittwochs 14 bis 18 Uhr, donnerstags 18 bis 22 Uhr, freitags 14 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags 10 bis 18 Uhr. 

Kann man sich nun die Terminsuche beim Hausarzt sparen?
Nein. Die Impfstelle ist ein rein ergänzendes Angebot, das die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte bei der hohen Nachfrage nach Auffrischungsimpfungen unterstützen soll. Erste Anlaufstelle für alle Impfwilligen bleiben die Haus- und Kinderarztpraxen. Nur wenn dort eine Impfung unmöglich ist, sollte das Angebot der Impfstelle genutzt werden. „Auch in den Arztpraxen ist für die Auffrischungsimpfung unbedingt ein Termin zu vereinbaren“, erinnert Dr. Martin Junker, Leiter der Bezirksstelle Lüdenscheid der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe.

Wer kann eine Auffrischungsimpfung in der Impfstelle erhalten?
Eine Auffrischungsimpfung können alle Personen ab 18 Jahren erhalten, deren vollständige Impfung mindestens sechs Monate – bei einer Impfung mit Johnson&Johnson mindestens vier Wochen – her ist. „Alle bisher Geimpften sollten eine Auffrischungsimpfung vornehmen lassen – dafür besteht aber ausreichend Zeit“, erläutert Dr. Junker. „Eine zu früh vorgenommene Drittimpfung bewirkt keinen besseren Schutz.“

Muss ein Termin gebucht werden?
Ja. Eine Auffrischungsimpfung in der Impfstelle ist ausschließlich mit Termin möglich. Termine können unter www.kreis-olpe.de/impfung gebucht werden. Neue Termine werden laufend eingestellt. Wer beim ersten Versuch keinen Termin bekommt, wird gebeten, es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal zu versuchen. Wer keinen Termin hat, erhält keinen Zutritt zur Impfstelle. Einzige Ausnahme sind Erst- und Zweitimpfungen. Diese können in der Impfstelle ohne Termin durchgeführt werden. Wer ohne Termin zur Erst- oder Zweitimpfung kommt, muss allerdings mit Wartezeiten rechnen.

Welche Impfstoffe werden verwendet?
In der Impfstelle werden ausschließlich die mRNA-Impfstoffe der Firmen BioNTech und Moderna verabreicht. Welchen dieser Wirkstoffe Impfwillige bekommen, richtet sich nach dem Alter der Impfwilligen und nach der Verfügbarkeit des Impfstoffs. Dabei gilt: Unter 30-Jährige werden grundsätzlich mit dem Impfstoff von BioNTech geimpft. Eine individuelle Auswahlmöglichkeit gibt es nicht.

Welche Unterlagen müssen mitgebracht werden?
Um die Abläufe in der Impfstelle zu optimieren, sollten alle Impfwilligen ihren Personalausweis, Impfausweis und den ausgefüllten Anamnese- sowie Einwilligungsbogen mitbringen. Diese Formulare können auf www.kreis-olpe.de/impfung heruntergeladen werden.

Wichtiger Hinweis zur mobilen Impfstation
Ab der Kalenderwoche 47 (ab 22. November) werden in der mobilen Impfstation des Kreises Olpe nur noch Erst- und Zweitimpfungen durchgeführt. Auffrischungsimpfungen finden im Impfmobil vor dem Hintergrund des Angebotes in der festen Impfstelle in Attendorn nicht mehr statt. Die gewohnten Termine und Standorte bleiben bis auf Weiteres gleich und sind immer aktuell auf www.kreis-olpe.de/impfung nachzulesen.

Wer Interesse hat, im Impfzentrum zu arbeiten:
Kann sich einer Mitteilung des Kreises Olpe zufolge unter dem Link https://drk-kreisverband.talentstorm.de direkt bewerben. „Gesucht wird sowohl medizinisches Fachpersonal zum Verabreichen der Impfdosen als auch Helfende bei der Organisation des Impfablaufs und der Betreuung der Impfwilligen“, heißt es. Auch Ärzte seien zur Verstärkung des Teams herzlich willkommen. Diese werden gebeten, sich bei der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) entsprechend registrieren zu lassen: https://kvwl.staff.cloud/recruiting.

Auch interessant

Kommentare