Vom Inbegriff der Kunst des Abendlandes

Künstlerinnen sind auch in der heutigen Zeit in Museen noch deutlich seltener vertreten als ihre männlichen Kollegen. Nur drei Prozent aller gezeigten Ausstellungen sind von Frauen. Um gemeinsam mehr erreichen zu können, wurde daher vor zehn Jahren durch eine Initiative des Kulturamts Hagen ein Künstlerinnen-Netzwerk gegründet.

Seit 2001 hat das "FrauenKunstForum" zahlreiche beachtliche Kunstausstellungen und spannende Projekte in Südwestfalen und im Ruhrgebiet initiiert und sich auch weit darüber hinaus einen Namen gemacht. Anlässlich des zehnjährigen Bestehens zeigt das "FrauenKunstForum" in diesem Jahr mehrere unterschiedliche Ausstellungen und Projekte in verschiedenen Städten.

So wurde jetzt im Südsauerlandmuseum in Attendorn die Ausstellung "Altar - der besondere Ort" eröffnet. "Wir sind stolz darauf, dass diese Ausstellung hier bei uns in Attendorn stattfindet", sagte Bürgermeister Wolfgang Hilleke bei der Eröffnung.

Die Ausstellerinnen des "FrauenKunstForums", Marlies Backhaus, Margareta Eppendorf, Mathilde C. Jäger, Karin Jessen, Petra Korte, Carola Lischke, Anja Lorenz, Manuela Reitz, Irmgard Schick, Renate Schieck, Gretel Schmitt-Buse, Ursula Weiner und Andrea Wyskott-Blauscheck beschäftigten sich zwei Jahre lang künstlerisch damit, an welchen Orten des Alltags Altäre zu finden sind. Heute erscheinen sie oft als ein moderner Götzendienst, aber auch in der Sorge um Lebewesen und Natur. Diesen Fragen nach Grundlagen, verborgenen Bedeutungen und Erforschungen sind die Künstlerinnen nachgegangen.

Die Ausstellung zeigt bis zum 15. Mai, dem internationalen Museumstag, spannende Installationen mit ganz individueller Bildsprache und raumgreifender, künstlerischer Gestaltung. Zum Abschluss der Ausstellung finden an diesem Tag ab 15 Uhr Sonderführungen der Künstlerinnen statt.

Außerdem findet in den Osterferien wieder ein Museumsprojekt für Kinder statt. Am 19. April haben Kinder von 13 bis 17 Uhr die Gelegenheit, beim Projekt "Zum Niederknien" ihren eigenen kleinen Klapp-Altar zu gestalten und auszustellen. "Hiermit präsentiert sich das Südsauerlandmuseum einmal mehr als Museum zum Mitmachen", freute sich Bürgermeister Hilleke.

Großes Lob für die sehr gute Zusammenarbeit erhielt Museumsleiterin Monika Löcken auch von den zwölf anwesenden Künstlerinnen. Nach ihrer Einführung in die Ausstellung überreichte Marlies Backhaus ihr als "Dankeschön" ein Präsent aus der Aktion "Kunst aus dem Bauchladen".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare