1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Attendorn

Innenstadtentwicklungskonzept: Arbeiten am Altstadteingang West starten

Erstellt:

Kommentare

Seewerngraben Attendorn Umgestaltung Innenstadtentwicklungsonzept
Im Zuge der Umsetzung des Innenstadtentwicklungskonzeptes der Hansestadt Attendorn starten am Montag, 9. August, die Bauarbeiten am Altstadteingang West im Bereich Kölner Straße/“Am Seewerngraben“. © privat

Im Zuge der Umsetzung des Innenstadtentwicklungskonzeptes der Hansestadt Attendorn starten am Montag, 9. August, die Bauarbeiten am Altstadteingang West im Bereich Kölner Straße/“Am Seewerngraben“.

Attendorn - In der Kölner Straße wird – wie an den anderen früheren Stadttoren – der westliche Altstadteingang durch zwei 4,50 Meter hohe Stadttor-Stelen besonders hervorgehoben. Diese erinnern an den Standort des ehemaligen Kölner Tores und sollen die Stadtgeschichte zeitgemäß wiederbeleben.

Die Bauarbeiten beginnen am 9. August in der Straße „Am Seewerngraben“ und werden dort in zwei Bauabschnitten ausgeführt. In der ersten Phase wird der Bereich zwischen dem Klosterplatz und der Hälfte des Parkplatzes am Dänischen Bettenlager erneuert. In der zweiten Bauphase wird dann der Abschnitt des Seewerngrabens vom Parkplatz des Dänischen Bettenlagers bis zur Kölner Straße umgebaut.

Während der Bauarbeiten ist der Parkplatz Klosterplatz vom Hohlen Weg und von der Kölner Straße aus anfahrbar. Auch der Parkplatz am Dänischen Bettenlager kann genutzt werden.

Für die Bauarbeiten ist eine Vollsperrung des jeweiligen Teilabschnitts der Straße „Am Seewerngraben“ notwendig. Auch Fußgänger werden „umgeleitet“ – beispielsweise über den Westwall.

Nach Fertigstellung des Seewerngrabens erfolgt die Umgestaltung der Kölner Straße zwischen Westwall/Südwall und „Am Seewerngraben“/Breite Straße. Die Gehwege werden barrierefrei angelegt. Zusätzlich werden sie in der Kölner Straße mit Grünstreifen von der Fahrbahn getrennt. Für die Straßenbeleuchtung wird zeitgemäße LED-Technik eingesetzt.

Auch bei diesem Projekt begleiten Archäologen des LWL - Archäologie für Westfalen die Tiefbauarbeiten, da vor allem im Bereich der Kölner Straße mit dem Fund von Mauerwerk zu rechnen ist.

Auch interessant

Kommentare