Dr. Thomas Muhr: „Gemeinsam Stürme überstehen“

Mubea Gruppe blickt positiv in die Zukunft – 102 Jubilare geehrt

Azubis Auszubildende Mubea Attendorn Firma Industrie
+
Der Geschäftsführende Gesellschafter Dr. Thomas Muhr (Mitte) begrüßt die neuen Auszubildenden in der Ausbildungswerkstatt in Attendorn.

„Bleiben Sie gesund!“ Mit diesem dringenden Wunsch beendet die Mubea Gruppe das außergewöhnliche Jahr 2020. 

Attendorn - Wirtschaftlich gesehen durchläuft das Unternehmen eine Achterbahnfahrt. Auf die abrupte Vollbremsung im März mit einer nahezu kompletten Schließung der weltweiten Betriebe innerhalb von nur einer Woche folgte ein steiler Anstieg mit neuen Herausforderungen. Dabei wurde das Wichtigste nie aus den Augen verloren: die Gesundheit aller Mitarbeiter. „Gestärkt aus den Erfahrungen der Krise 2008/2009 hat Mubea auch in der aktuellen Ausnahmesituation vorausschauend und vor allem schnell auf die Eintrübung der Konjunktur reagiert“, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens „Diese Schnelligkeit ist es, die Mubea vor größeren Schäden bewahrt hat. So konnten alle langfristig wichtigen Kundenprojekte trotz der Krise weitergeführt werden.“

Um den Kundenkontakt auch aus der Ferne so intensiv und effizient wie möglich zu gestalten, veranstaltet Mubea virtuelle Tech Days. In einer kompakten Onlineveranstaltung informiert das Unternehmen Kundeneinkäufer und -entwickler über geplante Investitionen und die neuesten Innovationen, die Mubea weiterhin vorantreibt. Als Höhepunkt findet ein virtueller Produktionsrundgang durch die weltweiten Standorte statt.

Globale Krisen sind auch eine seltene Möglichkeit, sich ergebende Chancen zu nutzen. So hat Mubea im Sommer eine 49-prozentige Beteiligung an csi entwicklungstechnik übernommen. Mit dieser strategischen Partnerschaft baut die Mubea Gruppe ihr Portfolio für den Automobilsektor weiter aus und stärkt ihre Kernkompetenz für innovativen Leichtbau gemeinsam mit ihrem neuen Entwicklungspartner.

Auch die Großinvestition am tschechischen Standort Prostìjov verbucht die ersten Erfolge. Das neue Werk für Präzisionsstahlrohre hat die Produktion Mitte des Jahres aufgenommen. Dadurch ist Mubea Prostìjov nun der weltweit einzige Zulieferer für Stabilisatoren, der eine Wertschöpfungstiefe vom Stahlband bis zum fertig montierten Stabilisator anbietet – und das alles „aus einer Hand“.

Zudem hat Mubea als erster Automobilzulieferer seine Produkt- und Prozesskompetenzen mit dem Wissen der Bike-Branche verknüpft und ein vierrädriges Lastenrad – das Mubea eCargo – entwickelt. Es basiert auf einem modularen Mobilitätskonzept für verschiedene Anwendungen und Zielgruppen. Live vorgestellt wird das Mubea eCargo im kommenden Jahr auf diversen Veranstaltungen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der IAA in München – die Leitmesse 2021 für die Mubea Gruppe.

Die Ausbildungswerkstatt in Attendorn hat mit ihrem Digitalisierungsprojekt einen großen Schritt in Richtung Zukunft gemacht. Die Modernisierungen stellen eine unterbrechungsfreie Fortführung der Ausbildung sicher. Die aufgrund von Corona angepassten Abläufe in der schulischen und betrieblichen Ausbildung haben die Mubea-Auszubildenden mit Bravur gemeistert – zwei von ihnen ganz besonders: Sie konnten sich über die Auszeichnung als beste Azubis im Kreis Olpe freuen.

Auch die Weihnachts- und Jubilarfeier in der Attendorner Hauptverwaltung muss der Corona-Krise weichen. Doch die langjährige Treue und Verbundenheit der diesjährigen 102 Jubilare der deutschen Standorte Attendorn, Daaden/Weitefeld und Weißensee bleiben nicht ungeachtet. Die Mitarbeiter werden in stark reduzierten Kreisen unter Berücksichtigung der offiziellen und internen Auflagen mit Urkunden und Medaillen geehrt. Und auch in diesem Jahr freut sich Mubea wieder über die 50-jährige Zugehörigkeit eines Mitarbeiters aus Attendorn!

Mit Optimismus und Zuversicht appelliert Dr. Thomas Muhr (Geschäftsführender Gesellschafter) an alle Mitarbeiter und Geschäftspartner: „Gemeinsam gehen wir durch turbulente und herausfordernde Zeiten und gemeinsam können wir erfolgreich die Stürme überstehen, die derzeit die Welt und unser Unternehmen erschüttern!“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare