Kein Sauerland ohne "Sauerland"

Die Band 'ZOFF' hat ihre Wurzeln im Jazz. Auf der 'Neuen Deutschen Welle' surfte sie viele Erfolge.

"ZOFF" kommt nach Attendorn! Mit ihrem Riesenhit "Sauerland" surften die Jazz-Musiker einst auf der Neuen Deutschen Welle, wie sich wohl so ziemlich jeder erinnert. Der SauerlandKurier erreichte den Bandleader Reiner Hänsch in Jade bei Varel an der Nordsee, um einmal nachzuhören, wie die alten Verbindungen ins Sauerland so sind.

SauerlandKurier :

Hallo Reiner! Die Attendorner freuen sich schon darauf, die heimliche Hymne des Sauerlands endlich einmal wieder aus vollem Halse mit zu singen. "ZOFF" live zu erleben, das war ja viele Jahre lang gar nicht mehr möglich.

Reiner Hänsch:

Das ist schon ganz schön lange her, wohl wahr. Ich hatte die Band 1979 gegründet. Fünf Jahre später, 1984, haben wir uns nach einer schönen Zeit dann getrennt. Tja, und dann hatte ich als Produzent und Komponist in der Werbung so viel zu tun, dass ich nie geglaubt hätte, "ZOFF" würde noch einmal wieder auferstehen. Aber dann, nach 18 Jahren, da sagte ein alter Freund von mir: "Reiner, ihr müsst doch noch mal auf die Bühne, das wär´s doch, nach so langer Zeit." Ehrlich gesagt konnte ich mir das kaum vorstellen; wieder im Proberaum, wieder die ganze Action. Und dann hatten wir Ruckzuck in Lendringsen bei Menden eine ganze Halle voll mit 2500 Fans... Da spielst du dann und die kennen die Texte fast besser als du selbst. Das war schon ein irres Gefühl.

SauerlandKurier :

2003 war das. Und nun steht ihr ja wieder öfter auf der Bühne... die Katze lässt das Mausen nicht, sozusagen.

Ihr habt damals, vor 25 Jahren ja auch zwei Tourneen durch das Sauerland gemacht. Erinnerst Du dich noch?

Reiner Hänsch:

Ja klar doch. Mit "Route 66", die kurz darauf als "FUX" ja auch bundesweit bekannt wurden. Wenn ich mich recht erinnere, dann haben die Jungs damals, Bernd Klüser und Uli Sprenger, sogar ihre ersten Demos bei uns aufgenommen. Mensch, ist das lange her... Da gab es im WDR den "Musik-Convoy" mit Alan Bangs, der auch den legendären "Rockpalast" moderierte. Mit Alan waren wir damals in Arnsberg, da war auch richtig was los. Die Neue Deutsche Welle tobte sich gerade aus.

SauerlandKurier :

Schrilles Outfit war normal, die ersten Musik-Videos liefen im Fernsehen... Dein Gitarrist Martin Köhmstedt hatte sogar eine durchsichtige Gitarre aus Acrylglas.

Reiner Hänsch lacht:

Die spielt er noch immer, eine legendäre "Dan Armstrong", obwohl das mit der Neuen Deutschen Welle nichts zu tun hat. Diese Gitarre wurde durch Keith Richards von den Stones berühmt... Martin spielt sie aber nie mehr lange, weil das Ding ziemlich schwer ist. Im vorgerückten Alter hat man's auch schon mal im Rücken, aber das musst Du ja nicht schreiben...

SauerlandKurier :

Ihr kommt zu Fünft mit dem Akustik-Set in Attendorn auf die Bühne. Können sich die Leute denn auch auf Euren alten Hit "Sauerland" freuen?

Reiner Hänsch:

Na klar. Wir haben inzwischen natürlich auch viele neue Stücke im Repertoire, aber ein Sauerland ohne "Sauerland", das wird's nicht geben. A propos, so wie's aussieht, kommen wir am 31. Oktober noch einmal in die Gegend, nach Meggen in die Sauerland-Pyramiden.

SauerlandKurier :

Reiner Hänsch, vielen Dank für das nette Gespräch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare