Gerissenes Reh in Attendorn

Kommentar: Der obligatorische Ruf nach dem Hund an der Leine ist völlig unsinnig

+
Symbolfoto

Attendorn. Im Bereich des Bikeparks in Attendorn ist ein gerissenes Reh gefunden worden. Daher gibt es einen neuen Appell, Hunde an die Leine zu nehmen. Ein Kommentar.

Im Bereich des Bikeparks in Attendorn ist ein gerissenes Reh gefunden worden. Jeder solche Fall ist schlimm! Jedoch kann ich den obligatorischen Ruf nach dem Hund an der Leine nicht mehr hören. 

Ich bin Hundebesitzerin und gehöre zu den viel gescholtenen Mitbürgern, die es wagen, eben diesen Hund ohne Leine durch den Wald zu führen. Und ich bin die Diskussionen mit den Jägern so leid, die einem immer wieder die Floskel entgegen brüllen: „Der Hund muss an die Leine.“ Muss er nicht. Außerhalb von Wohnbebauung ist es durchaus erlaubt, einem Hund die Freiheit zu geben, auf dem Weg zu laufen, zu riechen, zu „stromern“, einfach Hund sein zu dürfen. Im Gegenteil: Wenn ich alle Hunde nur noch an der Leine spazieren führe, züchte ich eben diese unzufriedenen und unausgeglichenen Tiere, die aggressiv werden. 

Ich möchte nochmal betonen, dass jedes gerissene Tier eins zuviel ist. Dennoch muss es andere Wege geben, damit nicht alle Hunde und ihre Halter unter Generalverdacht geraten. Ich unterstelle ja auch nicht pauschal jedem Jäger, dass er nur deshalb so extrem auf gerissenes Wild reagiert, weil ihm dadurch die Chance genommen wird, es selbst zu erschießen. 

In manchen Teilen der Republik gibt es die Möglichkeit, einen Hundeführerschein zu machen und einen Nachweis abzuliefern, dass der eigene Hund auch wirklich auf Kommandos hört. Damit bekommt man die Erlaubnis, dem Hund in vorgegebenen Bereichen seine Freiheit zuzugestehen. Bestens. Das wäre doch mal eine Idee!Denn auch den Hundehaltern macht es keinen Spaß, immer wieder Diskussionen führen zu müssen – das ist kein Privileg der Jäger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare