„Zeit in Grau“ sorgt für Freude in der Hanseschule

Herausragende Leistungen im internationalen Kunstwettbewerb mit Preisen der Partnerstädte Rawicz und Attendorn belohnt

Schüler Kunstwettbewerb „Zeit in Grau“ Hanseschule Attendorn
+
Die Hanseschule Attendorn hat eine kleine Feierstunde für die Schüler veranstaltet, die sich an dem internationalen Kunstwettbewerb „Zeit in Grau“ beteiligt hatten.

Die Hanseschule Attendorn hat eine kleine Feierstunde für die Schüler veranstaltet, die sich an dem internationalen Kunstwettbewerb „Zeit in Grau“ beteiligt hatten.

Attendorn - Im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen der Hansestadt Attendorn und der polnischen Stadt Rawicz fand im vergangenen Jahr der internationale Kunstwettbewerb „Zeit in Grau“ unter Beteiligung von Schülern beider Städte statt. Gerade vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie stellte dieser gemeinsame Wettbewerb eine Möglichkeit zur Kontaktaufnahme dar, da geplante Austauschbesuche natürlich abgesagt werden mussten.

Auch die Schüler der Hanseschule nahmen unter Anleitung der Kunstkolleginnen Sarah Assmann, Iryna Di Marco und Monique Jarosz mit Begeisterung an dem Wettbewerb teil. Die eingereichten Kunstwerke spiegelten diesen Elan wider und konnten die Jury in Polen begeistern. Da die geplante Preisübergabe im Rathaus der Hansestadt Attendorn ebenfalls nicht stattfinden konnte, organisierte die Hanseschule selbst eine kleine Feierstunde.

Aus den Händen von Abteilungsleiterin Verena Gipperich und der HSU Polnisch-Lehrerin Halina Böhm, die auch Mitglied im Arbeitskreis der Städtepartnerschaft ist, konnten folgende Schüler für ihre herausragende Leistung die Ehrenurkunden und weitere Preise sowohl der Stadt Rawicz als auch der Hansestadt Attendorn entgegennehmen: Susanna Adibekian, Rosa Dagyeli, Konstantina Georgiannaki und Samara Licina. Stellvertretend für seine Schwester Elif nahm Deniz Dural an der Preisverleihung teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare