1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Attendorn

Lebensretter Rucksack

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Christof Platte (v.r.) überreicht an Michael Zens (v.m.) sowie an den Rettungsassistenten Jörg Köster (v.l.) den Rettungsrucksack. Auch Torsten Tillmann (h.l.) vom hauptamtlichen Vorstand des DRK Kreisverbandes Olpe und der stellvertretende DRK Leiter des Ortsverbandes Kai Stracke (h.r.) waren bei der Spende ebenfalls anwesend. Foto: Miriam Graetz
Christof Platte (v.r.) überreicht an Michael Zens (v.m.) sowie an den Rettungsassistenten Jörg Köster (v.l.) den Rettungsrucksack. Auch Torsten Tillmann (h.l.) vom hauptamtlichen Vorstand des DRK Kreisverbandes Olpe und der stellvertretende DRK Leiter des Ortsverbandes Kai Stracke (h.r.) waren bei der Spende ebenfalls anwesend. Foto: Miriam Graetz

Das Romantik Hotel Platte in Niederhelden spendete nun einen Rettungsrucksack, der an den neuen "Helfer vor Ort", Michael Zens überreicht wurde.

"Helfer vor Ort" ist ein Alarmierungssystem des DRK, welches den Intervall zwischen Eingang des Notrufs bei der Rettungsleitstelle Olpe und dem Eintreffen der Rettungskräfte verkürzt.

Dazu sind besonders in den eher abgeschiedenen Dörfern und Gegenden Ehrenamtliche nötig, die Basis-Maßnahmen wie Reanimation beherrschen und somit für eine Grundversorgung und einen stabilen Zustand sorgen können.

Diese Ehrenamtlichen sind hauptsächlich Mitglieder in der freiwilligen Feuerwehr, beim DLRG, bei den Maltesern oder selbst hauptberuflich Rettungsassistent und sind somit bezüglich der Versorgungsmaßnahmen bestens geschult.

Sobald in Olpe ein Notfall eingeht, werden alle Helfer per Funkmeldeempfänger im Umkreis des Notfalls benachrichtigt und zum Einsatz gerufen. Aufgrund einer notwendigen zwei- oder dreifach Besetzung, stehen dadurch oft mehrere Versorger zur Verfügung, doch ist es auch möglich, dass alle zeitlich verhindert sind. Zur Verbesserung und Lückenschließung im System ist das DRK natürlich über jeden neuen Ehrenamtlicher erfreut, der sich zu diesem Amt und der Ausbildung sowie den folgenden Schulungen bereit erklärt.

Alleine im Jahr 2007 gingen über 420 Einsätze nur für das Einzugsgebiet Attendorn ein, welches noch in mehreren Gebieten unterteilt ist, um möglichst kurze Wege für die Helfer aufzuweisen. Da auch Helden und somit auch das Romantikhotel Platte von diesem System der Zeitgewinnung profitiert und auch schon positive Erfahrungen damit machte, entschied sich Hotelier Christof Platte für eine Spende in Form einer Basis-Rucksackausrüstung im Wert von rund 1000 Euro, mit der nun auch der neue "Helfer vor Ort" Michael Zens von der Freiwilligen Feuerwehr Helden zur Erstversorgung beitragen kann.

Auch interessant

Kommentare