Fahrer hat keine Fahrerlaubnis

Feuerwehr löscht Brand an Lkw - manipulierte Bremse wohl die Ursache

+
Die Feuerwehr löschte das Feuer, das auf der K13 bei Attendorn-Voßsiepen an einem Lkw ausgebrochen war.

Attendorn - Auf der K13 bei Attendorn-Voßsiepen brannte am Dienstag ein Lkw. Die Polizei äußerte sich nun zur Ursache des Feuers: Offenbar wurde die Bremse des Lastwagens manipuliert. Aber auch mit dem Fahrer stimmte etwas nicht.

Wie die Polizei berichtet, hatte es am Dienstag bei der Sattelzugmaschine aus Bulgarien eine Rauchentwicklung im Bereich der Hinterachse gegeben. Die alarmierte Feuerwehr löschte ein daraus entstandenes Feuer schnell. Der Lkw war laut Polizei anschließend nicht mehr fahrtüchtig, es entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro. Die K13 musste zeitweise gesperrt werden. 

Beamte des Verkehrsdienstes haben im Zuge der Ermittlungen die Ursache des Brandes festgestellt, wie die Polizei am Freitagvormittag mitteilte: "Die Bremsschläuche des LKW waren durchtrennt und weitere Veränderungen vorgenommen worden. Dadurch schliff die Bremse während der Fahrt und entzündete einen Reifen an der Hinterachse." 

Lkw-Brand in Attendorn: Lastwagen und Führerschein sichergestellt

Doch nicht nur mit der Bremsanlage stimmte etwas nicht: Der 37-jährige Fahrer des Lkw zeigte den Beamten zwar einen Führerschein vor, eine Fahrerlaubnis für seinen Lastwagen hatte er laut Polizei aber nicht. Die Polizisten stellte den Lkw und den Führerschein sicher und schrieben eine Anzeige. "Eine Betriebsuntersagung bis zur Instandsetzung des Lkw erfolgte durch die Straßenverkehrsbehörde", so die Polizei abschließend. 

Die Feuerwehr war am Freitag auch in Oberschledorn im Einsatz: In einer Grundschule war im Keller ein Brand ausgebrochen. Zwei weitere Vorfälle mit Lkw sorgten in dieser Woche im Sauerland für Aufsehen: In der Nähe der Veltins-Brauerei in Grevenstein kippte ein Tankzug um, weshalb eine Kreisstraße stundenlang gesperrt war. Am Biggesee fuhr sich ein Lkw fest, nachdem er einem Rettungswagen Platz machen wollte. Auch hier gab es eine Sperrung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare