49-Jähriger landet kurzzeitig im Gewahrsam

Nach Widerstand gegen Polizisten: Mann erhält Hausverbot im Jobcenter - und sitzt am nächsten Tag wieder dort

+
Symbolfoto

Attendorn - Ein 49-jähriger Mann sorgte am Mittwoch und Donnerstag im Jobcenter in Attendorn für Ärger. Er weigerte sich, das Gebäude nach Aufforderung zu verlassen, und widersetzte sich den hinzugerufenen Polizisten. Der Mann landete schließlich im Gewahrsam - lief aber am nächsten Tag wieder im Jobcenter auf.

Die Geschichte nahm nach Polizeiangaben am Mittwochnachmittag gegen 14.30 Uhr ihren Anfang, als der 49-Jährige sich weigerte, das Jobcenter in der Hansastraße zu verlassen, nachdem er einen Ablehnungsbescheid erhalten hatte. 

"Trotz eines erteilten Platzverweises durch den Geschäftsführer sowie im Anschluss durch die Polizei kam er der mehrmaligen Aufforderung, das Gebäude zu verlassen, nicht nach", berichtet die Polizei. Als die Beamten ihn schließlich am Arm griffen, um ihn zur Tür zu bewegen, sperrte und widersetze er sich. 

Anzeige wegen Hausfriedenbruch droht

Die Polizisten griffen dann durch, um den Platzverweis durchzusetzen, und brachten den Mann ins Gewahrsam. "Da das Jobcenter ab Mittag geschlossen war, durfte der Beschuldigte das Gewahrsam, nach Rücksprache mit dem Amtsgericht, zeitnah wieder verlassen", erklärt die Polizei. Die Beamten schrieben eine entsprechende Anzeige. 

Dass er am Mittwoch ein mündliches Hausverbot erhalten hatte, interessierte den 49-Jährigen aber offenbar herzlich wenig, denn am Donnerstagmorgen saß der Beschuldigte laut Polizei gegen 9.50 Uhr wieder im Jobcenter. 

"Zwar verhielt er sich diesmal friedlich und kooperativ, als die Beamten auf ein Hilfeersuchen des Jobcenter erneut eintrafen, allerdings erhielt er jetzt ein schriftliches Hausverbot mit dem Hinweis, dass ihm beim nächsten Mal eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch drohen würde", so die Polizei abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare