Forschungsverbund fördert besondere Schulprojekte

Attendorner Schüler freuen sich über 2. Platz beim MINTUS-Preis  

Die ausgezeichneten Schüler-Teams freuten sich über ihren Erfolg.

Attendorn – Im Rahmen der fünften Jahresfeier des Forschungsverbundes der MINT-Didaktiken sind an der Universität Siegen nun die Preise vergeben worden. Den Sieg sicherte sich die Arbeitsgemeinschaft „Astronomie und Astrophysik“ am Städtischen Gymnasium Kreuztal. Platz zwei ging an das St.-Ursula-Gymnasium Attendorn. Dort gibt es ein besonderes Wahlpflichtfach „Landwirtschaft – Wasser – Umwelt“ als fächerübergreifendes Angebot für alle naturwissenschaftlich interessierten Schüler.

Der Mintus-Schulpreis soll auf besondere Schulprojekte im naturwissenschaftlich-technischen Bereich aufmerksam machen. Er wird von den Arbeitgeberverbänden Siegen-Wittgenstein sowie dem Arbeitgeberverband für den Kreis Olpe gestiftet. 

Dr. Thorsten Doublet, Geschäftsführer der Arbeitgeberverbände Siegen-Wittgenstein, freute sich über das Engagement beider Schulen und betonte, wie wichtig naturwissenschaftliche und technische Bildung ist: „Wir stehen in mehrfacher Hinsicht an der Schwelle gravierender Veränderungen, der Klimawandel und die Digitalisierung sind dafür nur zwei Beispiele. Solche Herausforderungen können wir nur durch Wissenschaft und Technik bewältigen.“ Der Sprecher des Forschungsverbundes Mintus, Prof. Dr. Ingo Witzke, überreichte die Siegerurkunden gemeinsam mit Prof. Dr. Peter Haring Bolívar, Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, sowie Prof. Dr. Holger Schönherr, Dekan der Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät. 

Die Schulen erhalten 500, beziehungsweise 300 Euro Preisgeld. Außerdem bekommen die Projektgruppen die Möglichkeit, ein regionales Unternehmen aus dem MINT-Bereich bei einem exklusiven Besuch näher kennenzulernen. Den Festvortrag hielt Physikdidaktik-Professor Dr. Oliver Schwarz. Anhand zahlreicher Beispiele demonstrierte er, wie dies im Alltag mit Hilfe der Physik möglich ist und welche Erkenntnisse sich daraus ziehen lassen.

Dem Festakt samt Preisverleihung vorausgegangen war an der Universität der Mintus Nachwuchstag. Promovierende aus den verschiedenen MINT-Didaktiken hatten Gelegenheit, ihre Forschungsprojekte vorzustellen. Zum ersten Mal wurde der Nachwuchstag gemeinsam mit dem „House of Young Talents“ (HYT) ausgerichtet. Dr. Daniel Müller vom HYT bot zum Start einen Workshop zu unterschiedlichen Forschungsmethoden in der Fachdidaktik an. 

Ziel von Mintus ist es, MINT-Fächer an der Schule und der Hochschule öffentlichkeitswirksam zu stärken, qualifizierten Nachwuchs für Wissenschaft und Beruf auszubilden und bestehende MINT-Aktivitäten zu koordinieren und aufeinander abzustimmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare