Investor plant Einkaufszentrum

Bürgermeister stellt bei Neujahrsempfang neues Bauvorhaben  vor

Gruppenfoto zum Neujahrsempfang in Attendorn: Heinz-Wilhelm Uphoff, Frank Beckehoff, Larissa Aldehoff, Dr. Martin Stein, Martin Diller, Bürgermeister Christian Pospischil und Torsten Tillmann (v.l.).

Attendorn – Der DRK-Ortsverein veranstaltete bereits zum achten Mal in Kooperation mit der Hansestadt Attendorn den Neujahrsempfang. Nachdem im vergangenen Jahr der siebte Neujahrsempfang aufgrund des 50. Jahrestags der kommunalen Neugliederung in der Schützenhalle Listerscheid stattfand, empfingen die Hansestadt und der DRK Ortsverein Attendorn die Gäste wieder im Rathaus.

Bevor abends die fast 200 Vertreter der Vereine, Verwaltung Politik und Unternehmen im Rathaus empfangen werden konnten, gab es für die Helfer des DRK-Ortsvereins Attendorn und der Stadt Attendorn wieder viel zu tun. Das fleißige DRK-Team und die Mitarbeiter im Rathaus kümmerten sich mit viel Einsatz in den Wochen zuvor um das Programm und die Verpflegung der Gäste. Nach dem Sektempfang folgte die Begrüßung durch den Vorsitzenden des DRK-Ortsvereins Attendorn, Martin Diller. Diller gab in seiner Rede einen kurzen Rückblick auf das ereignisreiche Jahr 2019 und die Aufgabenfelder des Ortsvereins Attendorn. 

Planungen für 2020 

Anschließend blickte Bürgermeister Christian Pospischil auf die zahlreichen Aktivitäten in Attendorn im Jahr 2019 zurück und stellte die wichtigsten geplanten Maßnahmen für das neue Jahr vor. Dazu gehörten natürlich die umfangreichen Baumaßnahmen, die sich in diesem Jahr auf den Bereich um das Rathaus und den „Alter Markt“ konzentrieren. 

Alter Bahnhof 

Aber auch der nun endlich auf dem Plan stehende Um- und Neubau des Bahnhofsgebäudes stand im Fokus der Rede. „Denn tatsächlich ist es uns gelungen, endlich die nötigen Fördermittel aus dem Förderprogramm ,Soziale Integration im Quartier' zu generieren, um den Bahnhof im nächsten Jahr um- beziehungsweise neuzubauen“, freut sich das Stadtoberhaupt. „Mit diesem Vorschlag ist es nicht nur gelungen, endlich nach jahrelangen Diskussionen einen Konsens über die Nutzung des Bahnhofes zu erzielen. Auch haben das Land und schließlich der Stadtrat die nötigen finanziellen Mittel bereitgestellt. Das Gesamtprojekt wird circa fünf Millionen Euro kosten, wovon zwei Millionen Euro durch das Land bereitgestellt werden. Im Sommer 2020 soll Baubeginn sein, mit der Fertigstellung des Gebäudes ist Anfang 2022 zu rechnen.“ 

Neues Bauvorhaben 

Christian Pospischil informierte die Anwesenden ebenfalls über den Stand der Dinge zum Bauvorhaben gegenüber des Bahnhofs rund um das Gelände des ehemaligen Busbahnhofs: „Hier beabsichtigt ein Investor, ein Einkaufszentrum mit einem großen Lebensmittelmarkt, einer weiteren Drogerie und dem dort bereits ansässigen Textiler zu bauen. Angesichts der engen Bebauung unserer Altstadt haben wir im Grunde nur hier im Zentralbereich die Möglichkeit, großflächigen Einzelhandel anzusiedeln und gleichzeitig eng mit der Innenstadt zu verzahnen. Davon erhoffen wir uns mehr Auswahlmöglichkeiten beim Einkaufen für die Attendorner Bürger, denen beispielsweise im Drogeriesortiment zwar ein top moderner Markt, aber eben nur einer, zur Verfügung steht. Außerdem wollen wir Attendorn als Einzelhandelsstandort stärken und uns nicht damit abfinden, dass mehr Attendorner in den Nachbarkommunen einkaufen als Nachbarn bei uns.“ Attendorns Bürgermeister ging ebenfalls auf den geplanten Schützenpark, zahlreiche Baumaßnahmen und Planungen in den umliegenden Dörfern und im Ortsteil Schwalbenohl ein. 

Industriegebiet Fernholte 

Außerdem wagte Pospischil eine Prognose für das seit Jahren in der Diskussion stehende Industriegebiet Fernholte. „Und ich sage Ihnen: Das Industriegebiet muss kommen, und das Industriegebiet wird auch kommen, und auch dafür wird 2020 ein entscheidendes Jahr sein“, so das Stadtoberhaupt zum Abschluss seiner Rede. 

Digitaler Wandel im Fokus

Dr. Martin Stein von der Universität Siegen, referierte als Gastredner zu den Themen „Von analogen zu digitalen Chancen – Modulare Unterstützungssysteme für den digitalen Wandel“. Nachdem Dr. Stein das Thema „Digitaler Wandel“ dargestellt hatte, folgte Larissa Aldehoff vom DRK Landesverband Westfalen-Lippe mit dem Thema „Die digitale Transformation des DRK“. Der Abend endete für die Gäste mit einem kleinen Imbiss und interessanten Gesprächen. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung durch das Klezmer Ensemble „Kle4Mix“ der Musikschule Attendorn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare