Nixe bei Festakt getauft

Attendorns Bürgermeister Wolfgang Hilleke freute sich mit Bildhauer Friedrich Freiburg (mit Nixen-Modell), Sparkassen-ALK Chef Heinz-Jörg Reichmann, Landrat Frank Beckehoff und Sparkassen-ALK Vorstand Bernd Schablowski (v.li.) sowie den Kindern der Klasse 4d der Gemeinschaftsgrundschule Attandarra über das schöne Fest an Bord der MS Westfalen.

In einem feierlichen Festakt wurde am Donnerstagabend an Bord des Galerieschiffs MS Westfalen vor 200 geladenen Gästen die Skulptur einer auf einem Felsen der Vogelinsel im Biggesee ruhenden Nixe getauft und zugleich an die Stadt Attendorn übergeben.

Die Sparkasse Attendorn-Lennestadt-Kirchhundem (ALK) hatte den Rönkhauser Bildhauer Friedrich Freiburg mit der Gestaltung der acht Meter langen Figur beauftragt, die jedoch erst nach der Brutzeit im Naturschutzgebiet fertiggestellt werden kann.

Im Vorfeld hatte man für das neue Wahrzeichen am Biggesee in einem großen Schülerwettbewerb einen Namen gesucht, wobei die Klasse 4d der Attendorner Gemeinschaftsgrundschule Attandarra den Namen "Attania" ersann und so nicht nur die 500 Euro Prämie für die Klassenkasse einfuhr, sondern zum Fest mit großem Feuerwerk auf dem See auch eingeladen wurde.

Heinz-Jörg Reichmann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse ALK, übergab an Bord die Skulptur offiziell an Attendorns Bürgermeister Wolfgang Hilleke, der anschließend ein Modell der ruhenden Dame im Kreis der namengebenden Grundschüler offiziell auf "Attania" taufte.

Landrat Frank Beckehoff hatte zuvor daran erinnert, dass im Rahmen der Regionale 2013 das Naherholungsgebiet Bigge-/Listersee vor großen Veränderungen stehe. Neben dem bereits realisierten Leuchtturmcafé auf dem Biggedamm, dem "Biggolino", der illuminierten Ruine Waldenburg oder auch der wiedererstandenen großen Fontäne im Olper Vorbecken wird die Nixe "Attania" - demnächst moosbewachsen - eine weitere Attraktion sein, über die sich Gäste am See freuen können.

Die Gäste an Bord der MS Westfalen jedenfalls amüsierten sich großartig zu den Klängen des sehr empfehlenswerten Geck-Trios aus Iserlohn, dazu verwöhnt mit feinen Aufmerksamkeiten von Laarmann´s "See:sicht" und der Bordküche des Flagschiffs der Lux-Werft auf dem Biggesee.

Man darf gespannt sein, wie sich der Bereich um die heimischen Talsperren in den nächsten Jahren weiter entwickeln wird, der Dornröschenschlaf jedenfalls ist wohl endlich vorüber.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare