„Es hat alles genauso geklappt wie geplant“

Pegel bereits gestiegen

Bis die Bigge wieder so gut gefüllt ist, wird es noch dauern – aber der Pegel steigt bereits. Foto: Andrea Vollmert

Etwas über vier Monate war der Biggedamm auf Grund der notwendigen Sanierungsarbeiten gesperrt. Seit Montag ist er wieder geöffnet und die Bauarbeiten sind bis auf kleinere Restarbeiten fertiggestellt.

„Es hat alles genauso geklappt wie geplant“, lächelt Bauleiter Stefan Klahn zufrieden. Er ist sehr froh, dass die außergewöhnlichen Bauarbeiten unfallfrei abgeschlossen werden konnten und auch sonst alles reibungslos ablief. Sowohl der zeitliche, wie auch der finanzielle Rahmen konnte eingehalten werden. Insgesamt lagen die Kosten der Sanierungsarbeiten des Hauptdamms, des Vordamms am Kessenhammer und alle auf Grund des Niedrigwassers durchgeführten Sanierungsarbeiten bei 6 Millionen Euro. „Wir sind gut im Kostenbudget geblieben“, freute sich Klahn und das, obwohl die Sanierungsfläche am Hauptdamm um ein Drittel vergrößert wurde.

In Kessenhammer wurde zusätzlich noch eine Sedimentberäumung durchgeführt. Der Damm dort ist noch nicht wieder freigegeben, obwohl an dieser Stelle schon wieder Vollstau ist. Es müssen noch die Geländer angebracht werden. Der Hauptdamm wurde vorgezogen, damit er wieder für die Fußgänger begehbar ist. Nun müssen lediglich noch einige Restarbeiten an den Geländern durchgeführt und einige Heckenstücke eingepflanzt werden. Außerdem sollen im Frühjahr noch Markierungsarbeiten stattfinden. Nach dem Abschluss der Asphaltierungsarbeiten begann man, die Biggetalsperre wieder aufzustauen. Der Wasserstand ist bereits wieder um vier Meter angestiegen. „Das ist eigentlich ein Glücksfall“, erklärte Klahn. „Ich habe gedacht, er sinkt noch weiter“. (Von Anette Leusmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare