Externe Dozenten bieten Workshops

Praxis statt Frontalunterricht im Rivius Gymnasium

Im Workshop „kreatives Schreiben“ lernten die Schüler, dass mit Wörtern gezaubert werden kann.

Attendorn. Das Rivius Gymnasium Attendorn veranstaltete in Zusammenarbeit mit externen Dozenten verschiedener Institutionen unter dem Titel „RGA - Rivius Genial Anders“ kürzlich einen Tag der Wissenschaften.

Physikinteressierte der Oberstufe arbeiteten mit Dr. Marc Strickert und Dr. Mustafa Schmidt vom II. physikalischen Institut der Justus-Liebig-Universität-Gießen zusammen. Nach einer Einführung in die Teilchenphysik wurde der Bau von Nebelkammern in Kleingruppen inklusive der Erklärung der Funktion der Nebelkammer angeboten.

Die Facetten der Astronomie brachte Christoph Schürmann (Physiker an der Universität zu Bonn) näher. Auch Daniel Guttstein begeisterte die Teilnehmer seines Astronomie-Workshops beispielsweise mit dem Einsatz von VR-Brillen.

Der außergewöhnliche Workshop „Kriminalfälle biologisch lösen“ behandelte das Sichern von Fuß- und Fingerabdrücke und das Mikroskopieren von Haaren.

Sprachwissenschaftlich Interessierte wurden durch das Angebot „Sprachen im Vergleich – eine Einführung in die kontrastive Linguistik“ anhand von Textauszügen aus Harry Potter von Frau Dr. phil. Kuchenbrandt von der Goethe-Universität Frankfurt angesprochen.

Im Bereich „Kreatives Schreiben“ lernten die Schüler „Worte als Zauberstab“ zu nutzen.

Andere Workshops berücksichtigten auch die Interessen im Bereich der digitalen Medien.

Allen an Stadtentwicklung interessierten Schülern standen der Baudezernenten der Stadt Köln Markus Greitemann und der Landtagsabgeordnete Jochen Ritter, beides ehemalige Rivianer, Rede und Antwort.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare