Gil Ofarim, Stefanie Hertel und viele mehr

Programm des 6. Attendorner Kultursommers steht bereits fest

Dirk Stenger von der Sparkasse ALK (l.) und das Team um Frank Burghaus (vorne Mitte) präsentierten das Programm für den 6. Attendorner Kultursommer im nächsten Jahr.
+
Dirk Stenger von der Sparkasse ALK (l.) und das Team um Frank Burghaus (vorne Mitte) präsentierten das Programm für den 6. Attendorner Kultursommer im nächsten Jahr.

Attendorn - Sechs Veranstaltungen an fünf Tagen und alles „on Tour“ - das ist der Attendorner Kultursommer 2021. Das Programm für den 6. Attendorner Kultursommer bietet von einem neuen Kinderprogramm über Musik bis hin zur Comedy bunte Abende und unterhaltsame Auftritte mit hochkarätigen Künstlern.

Den Start macht am Mittwoch, 30. Juni 2021, im Feuerwehrhaus in Ennest der Stand-up-ComedianAlain Frei, der bereits zahlreiche Comedypreise gewonnen hat und aus dem Quatsch-Comedy-Club bekannt ist. Bereits um 16 Uhr startet davor das neue Kinderprogramm mit Bernd Klüser, ebenfalls im Feuerwehrhaus in Ennest. „Die Kinder kamen bislang in allen Planungen zu kurz“, erklärt Frank Burghaus. Deswegen wird der 6. Attendorner Kultursommer um einen Programmpunkt erweitert.

Gil Ofarim tritt am Mittwoch, 7. Juli 2021 auf der Burg Schnellenberg auf. Der bekannte Sänger nahm nicht nur erfolgreich an der TV-Show „Let‘s Dance“ teil, sondern verkaufte bislang über fünf Millionen Tonträger und veröffentlichte sechs Alben. Dazu war er Überraschungssänger bei beliebten Fernsehshow „The Masked Singer“ im vergangenen Jahr.

Bei der vierten Veranstaltung am Mittwoch, 14. Juli 2021, sorgen die Mitglieder der Herbert Grönemeyer Tribute Band „Ö-Band“ am Strandbad Schnütgenhof für Stimmung. Die „authentischste Herbert Grönemeyer Tribute Band“ begeistert mit erstklassigen Musikern und Frontmann Matthias Liebetruth besitzt eine Stimme, die dem Original zum verwechseln ähnlich klingen soll.

Schlager und Frauenpower pur gibt es am Mittwoch, 21. Juli 2021, auf dem Rathausvorplatz, wenn Stefanie Hertel mit der „DirndlRockBand“ die Stimmung anheizt. Ob träumerische Balladen oder rockige Volksmusik, die fünf Frauen werden für Gänsehautmomente sorgen. Stefanie Hertel erreichte bereits 1991 den 1. Platz der Superhitparade der Volksmusik und erhielt ein Jahr später die „Krone der Volksmusik“ als „erfolgreichste Nachwuchssängerin“.

Den Abschluss des 6. Attendorner Kultursommers gestaltet am Mittwoch, 28. Juli 2021, auf dem Kinovorplatz das „Simon & Garfunkel“ Tribute Duo „Graceland“, das mit einem Streichquartett und Band auftreten wird. Nach dem diesjährigen Kultursommer hatte die Stadt Attendorn erneut über Facebook einen Aufruf gestartet und Bürger über mögliche Wunschkünstler gefragt, die im Kulursommer auftreten sollen. Weit über 100 Vorschläge seien eingegangen, von denen nur sehr wenige unrealistisch seien, wie Frank Burghaus erklärte. Das Duo „Graceland“ gehörte zu den Vorschlägen aus der Bevölkerung.

Auch heimische Künstler sollen wieder die Chance erhalten und als Vorband der eigentlichen Künstler das Publikum anheizen, dessen ist sich Frank Burghaus mit seinem Team einig. Die Suche dafür hat bereits begonnen. Alle Konzerte, bis auf das Kinderprogramm, beginnen um 20 Uhr und sind kostenlos, dank der Finanzierung der Sparkasse ALK, die Hauptsponsor ist. Am Strandbad Schnütgenhof werden Parkplätze für den Kultursommer reserviert und es wird einen kostenlosen Shuttle-Service geben, ebenso bei der Burg Schnellenberg, wo das Programm des Kultursommers neben dem eigentlichen Gästebetrieb stattfinden wird.

„Der Kultursommer findet auf jeden Fall statt, in welcher Form ist jedoch noch ungewiss“, verdeutlicht Frank Burghaus. Doch die Hoffnung auf normale Bedingungen ist nicht nur bei Frank Burghaus sondern auch bei Dirk Stenger, Leiter Vermögensmanagement der Sparkasse ALK, groß. Ein Ausweichplan soll situationsbedingt entwickelt werden, sollte der Kulturusommer 2021 in geplanter Form nicht möglich sein. „Plan B wird es geben. Wir setzen jedoch alles daran, den Kultursommer stattfinden zu lassen“, so Frank Burghaus.

Zudem sei ein neuer Arbeitskreis „Kultur“ auf Kreisebene geschaffen worden, um die Vernetzung gemeinsamer Veranstaltungen im Einzugsgebiet zu ermöglichen, da viele Veranstaltungen über die Städte hinaus Besucher anlocken. Erste Überlegungen wurden bereits gestartet einen kostenlosen Shuttle-Service für gegenseitige Veranstaltungen anzubieten. „Es ist ein Mehrwert für alle Seiten“, meint Frank Burghaus dazu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare