Zwei Könige aus der Wamge

Joachim Kottwitz und Ben Rennebaum regieren in Listerscheid

+
Das Listerscheider Königspaar Anne und Joachim Kottwitz und das Jungschützenkönigspaar Ben Rennebaum und Sinja Pöggeler (v.l.).

Listerscheid - Mit Ben Rennebaum und Joachim Kottwitz haben die Listerscheider Schützen am Wochenende gleich zwei neue Majestäten gefeiert. Außerdem gab es spannende Wettkämpfe an der Vogelstange, prachtvolle Festzüge, stimmungsvolle Musik und Party pur.

Das Listerscheider Schützenfest begann am Samstag direkt mit dem Schießwettkampf um die Würde des Jungschützenkönigs. Marvin Besting, Ben Rennebaum, Yasin Moti und Maurice Stamm lieferten sich einen spannenden Kampf, bevor Ben Rennebaum mit dem 189. Schuss den Vogel aus dem Kugelfang holte. Der neue Jungschützenkönig kommt aus einer wahrhaft „royalen“ Familie. Seine Eltern Cordula und Bruno Rennebaum regierten vor zwei Jahren in Listerscheid. Zur gleichen Zeit war Bruder Toni Jungschützenkönig. Der Landmaschinenmechaniker ist 22 Jahre alt und regiert gemeinsam mit Sinja Pöggeler. Zu den Hobbys von Ben Rennebaum gehören das Männerballett Ihnetal und das Drum Corps Ihnetal, wo er Trommel spielt. Außerdem fährt er gerne Motorrad. 

Am Montag wurde es zum zweiten Mal nervenaufreibend an der Vogelstange. Hier galt es, den Nachfolger von Schützenkönig Ronald Schulte zu ermitteln. Stefan Linke, Joachim Kottwitz und Christopher Kubiak lieferten sich einen erbitterten Kampf und zerlegten den Vogel in seine Einzelteile. Mit dem 184. Schuss gelang es Joachim Kottwitz, den hölzernen Aar zu „erlegen“. Der Jubel war riesig, denn der neue Regent feierte am selben Tag seinen 59. Geburtstag und hatte sich so sehr gewünscht, neuer König zu werden. Der Werkzeugmechaniker zählt das Motorradfahren zu seinen größten Hobbys. 

Die Stimmung beim anschließenden Frühschoppen war nicht zuletzt wegen des Musikzugs der Freiwilligen Feuerwehr Drolshagen so gut, dass sogar Königin Anne Kottwitz bis zur letzten Minute blieb. Doch am Nachmittag hieß es Antreten zum Festzug. Beide Majestäten wohnen in Wamge, wo der Zug dann auch starten sollte und zurück bis zum Vereinshaus ging. Eine Party bis in die frühen Morgenstunden bildete den würdigen Abschluss für das Listerscheider Schüzenfest.

Schützenfest Listerscheid 2019 - Teil 1

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare