Versprechen eingelöst

Franz Müntefering brachte dem TuS Bruchhausen Trainingsbälle mit und bekam einen schwarz-gelben Schal als Gastgeschenk.

Der Bundesvorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, Franz Müntefering, war jetzt zu Gast in Bruchhausen, um sich über das ehrenamtliche Engagement zu informieren.

Damit löste er sein Versprechen ein, Bruchhausen zu besuchen. Der ursprüngliche Termin musste aufgrund der Erkrankung seiner Frau Ankepetra (=) verschoben werden.

Zuerst machte sich Müntefering ein Bild über die Arbeit der freiwilligen Feuerwehr in Bruchhausen und wurde im Feuerwehrgerätehaus von Wehrführer Heribert Weber begrüßt. Wie gesagt, eigentlich war dieser Besuch bereits zum 125-jährigen Jubiläum im vergangenen Jahr geplant. Die Feuerwehrkameraden stellten ihre Aktion "Feuermelder für Neugeborene" vor. Franz Müntefering zeigte sich über die Tatsache, dass mit einer flächendeckenden Ausstattung der Wohngebäude die Zahl der Brandopfer um circa 300 reduziert werden könne, sehr erfreut. Der Bundesvorsitzende nahm sich Zeit für einige persönliche Gespräche und überreichte der Feuerwehr ein Fässchen Gerstensaft als nachträgliches Jubiläumsgeschenk.

Anschließend wurde Müntefering am neuen Sportheim in Bruchhausen vom Vorsitzenden des TuS 02, Karl Friedrich Hellmann, empfangen und durch das neue Sportheim geführt.

Großer Respekt für Eigenleistung

Er zollte dem TuS 02 großen Respekt für das neu geschaffene Gebäude und war beeindruckt von den über 7000 geleisteten, ehrenamtlichen Arbeitsstunden der Mitglieder. In seiner Rede zum Ehrenamt stellte Franz Müntefering heraus, dass dies durch Maßnahmen der Politik weiter gefördert werden müsse. Er ging hierbei auf die Übungsleiterpauschale und die Novellierung des Stiftungsrechts ein. Natürlich durften auch einige Hinweise auf die lange zurückliegende fußballerische Karriere des Bundesvorsitzenden nicht fehlen. Hatte Franz Müntefering doch selbst mit dem TuS Sundern oftmals an der Hiag in Bruchhausen gespielt.

Franz Müntefering bekam vom TuS einen Vereinsschal in den Vereinsfarben schwarz-gelb geschenkt. Auf den Hinweis, dass er hiermit wohl Werbung für schwarz-gelb machen würde, antwortete er: "Den kann ich ruhig tragen, denn, dass ich Werbung für diese Koalition mache, glaubt mir sowieso niemand."

Für die Fußball-Jugend des TuS 02 hatte Müntefering zehn Trainingsbälle mitgebracht, die er den Spielern der 1. Mannschaft überreichte.

Danach nahm Franz Müntefering sich noch ausreichend Zeit, Fragen der Besucher im persönlichen Gespräch bei einem Glas Pils zu beantworten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare