Nachbau des Attendorner Caritas-Neubaus

Vier Lego-Werke im Südsauerlandmuseum ausgezeichnet

Lego Werke Auszeichnung Südsauerlandmuseum Caritas
+
Im Südsauerlandmuseum in Attendorn fand die Auszeichnung für den Lego-Wettbewerb statt. Gleich vier „Baugruppen“ wurden dabei von Monika Löcken, Doris Maiworm, Moritz Löser und Bürgermeister Christian Pospischil (hinten v.l.) für ihre spektakulären Nachbauten des Caritas-Gebäudes ausgezeichnet: Leon Ohm, Luis Ohm, Timo Kirchhoff, Felix Löser und Anton Fecker (vorne v.l.).

Im Südsauerlandmuseum in Attendorn fand die Auszeichnung für einen besonderen Lego-Wettbewerb statt. Gleich vier „Baugruppen“ wurden dabei für ihre sehenswerten Nachbauten des Caritas-Neubaus Im Sackhof 11 ausgezeichnet.

Attendorn - Anfang dieses Jahres initiierte die Caritas Attendorn zusammen mit dem Südsauerlandmuseum ein Lego-Bauprojekt. Kinder und Jugendliche sollten das soeben fertiggestellte Gebäude der Caritas für ambulant-betreute Wohngemeinschaften nachbauen. Dieses Gebäude befindet sich mitten in Attendorn, Im Sackhof 11. Hier sind ambulant betreute Senioren-Wohngemeinschaften eingezogen, die im Herzen der Hansestadt mit etwas Unterstützung, aber dennoch selbstbestimmt und selbstständig, leben möchten. Dieses Konzept spiegelt die moderne und unkonventionelle Architektur des Neubaus wieder.

Auf Initiative des Caritas-Pflegedienstleiters Frank Decker, der Teamleiterin Pflege Renate Föhrdes und der Leiterin des Südsauerlandmuseums Monika Löcken wurde der Lego-Bau-Wettbewerb für Kinder und Jugendliche ausgerufen. Und das Ergebnis ließ die Jury staunen. Luis und Leon Ohm, Timo Kirchhoff, Moritz und Felix Löser sowie Anton Fecker übertrafen mit ihren eingereichten Modellen, die sie teilweise in wochenlanger Detailarbeit erstellt hatten, die Erwartungen der Jury.

Frank Decker: „Im Sackhof 11 haben wir es mit einer besonderen Architektur und einer besonderen Wohngemeinschaft von Menschen zu tun. Und genau so besonders waren die vier Lego-Modelle, die uns begeistert haben.“ Kurzerhand verzichtete Frank Decker seitens der Caritas auf die zum Wettbewerbsstart ausgelobte Staffelung der Hanseschecks. Und so erhielt nun jeder der vier Modellbaugruppen neben einem süßen Präsent einen Hansescheck in Höhe von jeweils 100 Euro.

Die Schirmherrschaft für den Wettbewerb übernahm Bürgermeister Christian Pospischil, der es sich nicht nehmen ließ, sich bei der kleinen coronakonformen Feierstunde im Museum persönlich ein Bild von den vier Modellen zu machen. „Das neue Caritas-Wohnhaus ist ein Pilotprojekt für Attendorn. Es ist einfach großartig, wie sehr sich die jungen Menschen mit der Architektur und dem Zweck dieses Gebäudes beschäftigt haben.“

Ebenfalls bei der Preisverleihung anwesend war die Leiterin des Hauses Im Sackhof 11, Doris Maiworm. Und die bat die beteiligten Kinder und Jugendlichen darum, diese wertvollen Modelle nicht sofort wieder abzubauen. Vielmehr lud sie die Nachwuchskünstler ein, mit ihren Modellen in den Sackhof 11 zu kommen, um den Bewohnerinnen und Bewohnern dort eine Freude zu machen.

Auf der Homepage der Hansestadt Attendorn www.attendorn.de sowie auf dem Facebook-Auftritt https://www.facebook.com/stadt.attendorn hat die Hansestadt Attendorn eine Fotogalerie der vier Modelle erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare