Westnetz investiert 500.000 Euro in sichere Erdgasversorgung der Region

Sanierung des letzten Teilstücks der Erdgas-Hochdruckleitung

Neue Gasleitung Baustelle Ennest Attendorn
+
Westnetz erneuert in Attendorn-Ennest das letzte Teilstück der Erdgas-Hochdruckleitung auf einer Länge von 450 Metern in Richtung Finnentrop. Der Verkehr wird noch bis Ende Juli halbseitig an der Gasbaustelle vorbeigeführt.

Gelbe Stahlrohe mit einem Durchmesser von 30 Zentimetern werden zurzeit im Ortsteil Ennest ab der Firma Brokamp in Richtung des Kreisverkehrs Milstenauer Straße/Gutenberstraße ins Erdreich gelegt. Ab dem Kreisverkehr quert die neue Erdgasleitung die Milstenauer Straße in offener Bauweise und trifft nach circa 15 Metern im seitlichen Feldweg auf die bestehende Leitung.

Ennest - Noch bis voraussichtlich Ende Juli wird das letzte Teilstück der bestehenden Erdgas-Hochdruckleitung zwischen Attendorn und Finnentrop auf einer Länge von 450 Metern erneuert. Westnetz als regionaler Verteilnetzbetreiber investiert hier abschließend 500.000 Euro ins Gasnetz. Die Besonderheit: Für die Leitungsverlegung wird ein Teil des neuen Radwegs zwischen Ennest und dem Kreisverkehr Milstenauer Straße/Gutenbergstraße genutzt. Der Radweg selbst wird mit Landesmitteln gefördert und im Anschluss an die Gasleitungsverlegung mit einer Oberfläche aus Asphalt fertig gestellt.

Die Baustelle neben der Milstenauer Straße – dann aber auf der „grünen Wiese“ – wird noch bis zum Herbst andauern. Projektleiter Manfred Schmidt erklärt: „Erst wenn das letzte Teilstück fertig gestellt und an die bestehende Leitung angeschlossen ist, wird die alte Leitung außer Betrieb genommen.“ Die Verkehrsführung in der Milstenauer Straße wird als Wanderbaustelle halbseitig über eine Baustellenampel geregelt.

Aus der Hochdruckleitung der Westnetz wird das Erdgas in das Mittel- und Niederdrucknetz der BiggeEnergie eingespeist, die darüber letztlich die Endverbraucher versorgt. Große Industriekunden sind direkt an die Hochdruckleitung der Westnetz angeschlossen.

Die Bauarbeiten von Westnetz und der Hansestadt Attendorn werden fortlaufend miteinander abgestimmt, um Synergieeffekte zu nutzen und eine zügige Umsetzung des Projektes sicherzustellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare