Kleines Hüttendorf schließt

Zehntägiger Weihnachtsmarkt in Attendorner Hansestadt endet

+
Der Attendorner Weihnachtsmarkt: Stimmungsvoll und gemütlich.

Attendorn. Ob Glühwein, Punsch oder Likör; Bratwurst, Waffeln oder Leberkäs; Stricksocken, Nikolaus oder Holzspielzeug: Beim Attendorner Weihnachtsmarkt gab es zehn Tage lang alles, was die Adventszeit verschönert und was das Warten auf Weihnachten versüßt.

Auch wenn das Wetter zu Beginn ein paar Regenphasen eingelegt hatte, so war der Markt zwischen Sauerländer Dom und Südsauerlandmuseum auch in diesem Jahr allabendlich ein Anziehungspunkt für viele Attendorner und ihre Gäste. In dem gemütlichen Hüttendorf mit der besonderen Atmosphäre ließ es sich wieder gut feiern und den einen oder anderen Plausch halten – bei Glühwein und viele Leckereien.

 

Der Nikolaus bereitete mit seinem Besuch den jüngeren Gäste eine Freude.

Schon der Start verhieß einen gut besuchten Weihnachtsmarkt in der Hansestadt. Kurz vor der offiziellen Eröffnung durch Bürgermeister Christian Popischil am Freitag, 7. Dezember, hatten es sich über 100 Kinder des DRK-Familienzentrums und -Kindergartens Pusteblume mit ihren Eltern und Geschwistern nicht nehmen lassen, einen Laternenmarsch zum Marktplatz zu starten, wo einige Kinder auf der Bühne sogar noch ein paar Lieder gesungen haben.

Freunde treffen und die Vorweihnachtszeit auf dem "Alter Markt" im Herzen der Hansestadt genießen.

In den Hütten des Weihnachtsmarktes gab es ein häufig wechselndes Sortiment, das keine Wünsche offen ließ und so feierten die zahlreichen Besucher oft bis in die späten Abendstunden. Zum Abschluss am vergangenen Sonntag gab es dann eine Stippvisite vom Nikolaus – eingeleitet mit einem kleinen Gedicht: „Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Erst eins, dann zwei, dann drei - dann kommt der Nikolaus nochmal vorbei!“ Und er hatte neben einem alten Gedicht von Heinz Erhardt zum Frieden in der Welt natürlich auch genügend Stutenkerle für die kleinen und großen Gäste im Gepäck.

Darf auf keinem Weihnachtsmarkt fehlen: Eine heiße Bratwurst.

Die Attendorner Werbegemeinschaft hatte außerdem zum verkaufsoffenen Sonntag eingeladen und viele Gäste nutzten die Gelegenheit, um ganz in Ruhe - und sogar bei etwas Schnee – die letzten Weihnachtsgeschenke zu kaufen.

Weihnachtsmarkt in Attendorn 2018

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare