Ein Zeichen der Verständigung und des Dialogs

Bereits seit 2001 findet in Attendorn jährlich der Friedensweg der Religionen unter dem Motto "Kein Frieden zwischen den Religionen ohne Dialog zwischen den Religionen" statt.

In diesem Jahr beginnt die Veranstaltung am Freitag, 30. Oktober, um 17.30 Uhr mit einer Lichterkette auf dem Attendorner Marktplatz.

Danach werden folgende Stationen für eine Zeit der Besinnung und des Gebets aufgesucht: katholische Hospitalkirche (Nähe Bahnübergang, gegen 17.50), Moschee am Ostwall (gegen 18.30 Uhr), Standort des ehemaligen jüdischen Bethauses (Breite Techt, gegen 19.20 Uhr), evangelische Erlöserkirche (Westwall, gegen 19.45 Uhr).

Zum Abschluss lädt der Franziskuskreis als Initiator des Friedenswegs ins katholische Pfarrheim am Kirchplatz in Attendorn zum persönlichen Austausch und auch zum Imbiss ein.

Angesichts der Frage, wie Menschen unterschiedlicher kultureller und religiöser Herkunft in Frieden miteinander leben können, ist es vielen Attendornern ein Anliegen, ein Zeichen der Verständigung und des Dialogs zu setzen.

In einer Welt, in der es täglich Nachrichten über Gewalt, Krieg und Terror gibt, will der Friedensweg einen Kontrapunkt setzen. Christen und Muslime möchten zeigen, dass man gemeinsam Schritte des Friedens gehen kann, dass man gute Nachbarschaft pflegen kann, auch wenn jeder auf unterschiedlichen Glaubenswegen unterwegs ist und in unterschiedlichen Gotteshäusern beheimatet ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare