RWE Klimaschutzpreis für fünf Drolshagener Projekte

Engagement für die Umwelt

Insgesamt fünf Projekte aus dem gesamten Drolshagener Stadtgebiet wurden mit dem RWE-Klimaschutzpreis 2014 ausgezeichnet. Foto: Miriam Hubmayer

„Die fünf Preisträger, die 2014 mit dem RWE Klimaschutzpreis ausgezeichnet werden, decken ein breites Spektrum ab“, freute sich Drolshagens Bürgermeister Theo Hilchenbach letzte Woche im Musiksaal des „Alten Klosters“.

Der mit 1000 Euro dotierte Preis wird jährlich von der Stadt Drolshagen und der RWE Deutschland AG verliehen.

„In diesem Jahr haben wir das Augenmerks auf drei Bereiche gelegt“, erläuterte Hilchenbach weiter. „Maßnahmen zur wirkungsvollen Energieeinsparung, zur spürbaren Umweltverbesserung und zur Verminderung von vorhandenen Umweltbeeinträchtigungen.“ Die fünf Preisträger 2014 sind die Herrnscheid-Schule, die Dorfgemeinschaft Wegeringhausen, GSD Verpackungen, Tobias Burghaus und Sven Walkhoff. Diese erläuterten ihre Projekte anschließend im Detail. „Bereits 2011 waren wir mit dem Planwagen unterwegs und kamen an der Quelle der Rose vorbei. Da kam der Gedanke: Wir haben doch eine Quelle mitten im Ort, warum sollten wir diese nicht freilegen und gestalten?“, erläuterten Manfred Pfeifer und Hubert Clemens von der Dorfgemeinschaft Wegeringhausen. Es war jedoch ein langer und aufwendiger Prozess mit viel Erdbewegung, bis es den Einwohnern gelang, die Quelle wieder freizulegen. Heute lädt außerdem eine Sitzgruppe zum Verweilen ein. Eine Hinweistafel mit einer geschmiedeten Rose und einem Gedicht über den Fluss weist auf die Quelle hin.

Die Herrnscheid-Schule hat sich mit dem Projekt „Schulteichsanierung“ erfolgreich um den Preis beworben. „Wir haben die undichte und verfallene Teichanlage neu geplant und umgebaut“, beschrieb Lehrer Stefan Huppertz die Idee. Zusätzlich zu der drei-stufigen Teichanlage haben die Schüler eine Sumpfanlage und eine Lehmgrube geschaffen, die zum Bespiel Schwalben anlocken soll.

Tobias Burghaus hat sein Einfamilienhaus zum Hocheffizienzhaus saniert. „Bereits 2009 haben wir mit dem Umbau angefangen“, sagte er. Neben neuer Dämmung, neuen Fenstern und Dach hat er im gesamten Haus LED-Technik verbaut und energieeffiziente Geräte angeschafft.

Ebenfalls für die Sanierung seines Hauses wurde Sven Walkhoff ausgezeichnet. „Mein besonderes Augenmerk lag auf der Optimierung unserer Erdwärmepumpe und unserer Photovoltaikanlage“, so Walkhoff. Außerdem konnte sich das Unternehmen GSD Verpackungen über den Klimaschutzpreis freuen. „Wir stellen unter anderem Papiertüten her, um die Umwelt von den Plastiktüten zu entlasten“, sagte Geschäftsführer Peter Schürholz. Außerdem setzte das Unternehmen weitere Maßnahmen am Drolshagener Standort um – wie ein Blockkraftheizwerk und eine Photovoltaikanlage.

Stefan Engelbert von RWE bedankte sich bei den Gewinnern: „Klimaschutz und Energiewende sind nur mit den Ideen der Bürger möglich. Jeder kann seinen Teil dazu beitragen.“ (Von Miriam Hubmayer, m.hubmayer@sauerlandkurier.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare