„Mittendrin“ im Dorfleben

KiTa in Germinghausen weiht neuen Anbau ein

Die Kinder durften selbst das rote Band zum Anbau der KiTa „mittendrin“ durchschneiden.

Germinghausen – Monatelang begleiteten Hämmer, Sägen und Baumaschinen als Hintergrundmusik die Kinder in Germinghausen beim Spielen und Singen. Nun endlich ist zum Beginn des neuen Kindergartenjahres wieder ein wenig Ruhe in der KiTa Mittendrin eingekehrt – und elf „Krabbelkäfer“ unter drei Jahren und 23 „Wiesenhüpfer“ bis zum Beginn des Grundschulalters genießen rund 280 Quadratmeter an neuen, altersgerecht gestalteten Räumlichkeiten und den großzügigen Außen-Spielplatz.

Ein Highlight des Anbaus ist die moderne Küche, in der Köchin Heike Rüsche täglich Menüs zaubert. Diese nehmen die Kinder übrigens im „Restaurant“ ein, wie sie selbst den freundlich und einladend gestalteten Raum mit Anschluss an die Küche nennen. Es wird geplant, den Kindern dort auch morgens ein wechselndes Frühstücks-Büffet anzubieten.

Für ausreichend Möglichkeiten zum Spielen und Toben gibt es neben den Gruppenräumen eine Turnhalle, einen Krabbelbereich und den Snoezel-Raum für die Kleinsten. Sandflächen, Turn- und Klettergeräte, Bäume und vieles mehr warten draußen auf dem etwa 250 Quadratmeter großen Spielplatz.

Zur Einweihung Ende August begrüßte der Elternverein Germinghausen als Träger mit dem Vorsitzenden Marc Püttmann rund 250 Gäste. Bei herrlichem Sommerwetter feierten unter anderem der Drolshagener Bürgermeister und Schirmherr des Anbau-Projekts Uli Berghof, Gregor Dubratz vom Jugendamt und Dorothea Clemens vom Caritasverband aus Olpe mit dem KiTa-Team die gelungene Umsetzung. Diakon Paul-Georg Bartscher aus Drolshagen spendete dem Anbau den Segen.

Mit dabei waren am Einweihungstag auch viele Nachbarn und ehemalige Kindergarten-Familien aus Germinghausen, Junkernhöh und den umliegenden Orten: Wie der Name schon sagt, ist diese KiTa wirklich „mittendrin“ im Dorfleben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare