Mit Ohrwurmpotenzial

Musikfreunde Schreibershof laden zu buntem Konzertprogramm

Dirigent Michael Baust (2.v.l.) freut sich auf sein erstes gemeinsames Konzert mit den Musikfreunden Schreibershof.

Schreibershof. Mit der alljährlichen Probe nach der traditionellen Palmprozzession in Schreibershof läuteten die Musikfreunde die letzte und intensivste Phase der Probenarbeit zum Fühlingskonzert in der Listerhalle in Hunswinkel ein. Mit ihrem Dirigenten Michael Baust erarbeiteten sie in den vergangenen Monaten ihr erstes gemeinsames Konzertprogramm, welches nun am 30. April zur Aufführung kommt.

In Zeiten, wo es um das transatlantische Verhältnis nicht zum Besten steht, schlagen die Musikfreunde Schreibershof zumindest musikalisch eine Brücke zwischen Europa und den USA. Musikalisch überaus anspruchsvoll und kräftezehrend, für den Zuhörer aber dennoch mit Ohrwurmpotenzial. So erklingt mit „Euphoria“ gleich zu Beginn moderne Volksmusik gefolgt von der romantischen Ouvertüre „Die Felsenmühle“. 

Die Sage des Zürcher Hausbergs „Pilatus – Mountain of Dragons“ wird in Steven Reinekes imposantem Tongemälde für Blasmusik klanglich eindrucksvoll vertont, bevor es im zweiten Teil mit der „Apallachian-Overture“ bergig weitergeht. Von James Barnes 1984 komponiert, zählt sie zu den meistgespielten Werken moderner Musikliteratur für symphonisches Blasorchester. Nicht weniger Eindruck werden die Filmmusik zu „Der letzte Mohikaner“ und das Medley „Toto in Concert“ machen, bevor nach kurzer Umbauphase mit „Friends on fire“ zünftig in den Mai gefeiert werden kann. 

Es sollte noch erwähnt werden, dass die jungen Musikfreunde unter der Leitung von Stephan Reising den musikalischen Abend wie immer mitgestalten und eröffnen. Als musikalisches Appetithäppchen starten sie das Programm um 19 Uhr. Die Tore öffnen sich hierzu eine Stunde früher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare