Jecke Weiber an die Macht

Rosestadt Drolshagen an Altweiber im Ausnahmezustand

+
Im vergangenen Jahr stattete Dschinni in mehrfacher Ausführung der Dräulzer Weiberfastnacht einen Besuch ab.

Drolshagen – „De jecke Family“ steht am Altweiberdonnerstag, 20. Februar, im Mittelpunkt der traditionellen Dräulzer Weiberfastnacht. Denn sie werden Bürgermeister Uli Berghof den Rathausschlüssel abknöpfen.

Nach dem Wochenende endet für den Verein „Dräulzer Weiberfastnacht“ außerdem eine Ära: Seit der Gründung steht Jutta Nebeling an der Spitze des Präsidiums. Zuerst als Vize-, seit 1992 als Präsidentin. Doch nach dieser Session ist Schluss: Die 59-Jährige will das Zepter nach eigener Aussage weitergeben, damit „junge Leute das Ruder in die Hand nehmen können.“ 

1988 gründete sich der Verein „Dräulzer Weiberfastnacht“ mit einem Präsidium und einem Damenkomitee, dem die Vertreterinnen aller Gruppen aus Stadt und Land angehören. Mittlerweile zählt der Verein über 400 „Dräulzer Jecke“ in über 20 Gruppen, die den tausenden Besuchern Freude bereiten.

„De jecke Family“ – hier im vergangenen Jahr als „Weltall“ unterwegs – übernimmt auf Altweiber die Macht.

Der große Festzug der Dräulzer Weiberfastnacht startet am 20. Februar um 15.11 Uhr im Bereich der Gräfin-Sayn-Schule Drolshagen. Anschließend schlängelt sich der närrische Lindwurm durch die Altstadt.

Der Zug hält am Rathaus, wo die Gruppe „De jecke Family“ aus den Händen des Bürgermeisters Uli Berghof den Rathausschlüssel erhält. Im Anschluss feiern alle Narren bei einem bunten Programm in der Vier-Jahreszeiten-Halle weiter – mit Sicherheit bis in die frühen Morgenstunden. 

Der Kreativität der Dräulzer Weiber sind keine Grenzen gesetzt – da geht Frau auch mal als Badeschwamm.

Die Drolshagener waren nie Kinder von Traurigkeit. Davon ist manches schriftlich, aber noch mehr mündlich überliefert. Das Fastnachtstreiben oder „Fastowend“ (so steht es wörtlich in den Annalen) hat eine alte Geschichte und ist schon 1580 durch Drost Caspar von Fürstenberg nachzuweisen. Die Drolshagener haben nie einen Hehl daraus gemacht, Mutterwitz mit einem Schuss jenes Humors und jener Lebensfreude zu besitzen, der den Menschen nachgesagt wird, die im Schatten der Domtürme von Köln und Mainz geboren sind.

So schön war der Dräulzer Karnevalsumzug im vergangenen Jahr:

Rosestadt fest in Narrenhand: Altweiberumzug in Drolshagen Teil 1

Rosestadt fest in Narrenhand: Altweiberumzug in Drolshagen Teil 2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare