„Jeder findet seine Perspektive“

Wolf als Bildmotiv: Maria Nebeling präsentiert Acryl-Malereien

+
Maria Nebeling präsentiert ihre Malerei „Wolf in der Bewegung“.

Frenkhausen. Struppiges Fell, zwei gelbe Augen, die Ohren wachsam aufgerichtet und die Zähne sind gefletscht: Um kaum ein Tier ranken sich so viele Mythen und Legenden wie um den Wolf. Maria Nebeling aus Frenkhausen hat dieses zwiespältig wahrgenomme Tier zum Gegenstand ihrer Masterarbeit gemacht. Entstanden sind mehrere eindrucksvolle Wolfsporträts, die nun auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Unter dem Motto „Malerische Forschung zum Wolf“ hat die Lehramtsstudentin mit den Fächern Kunst und Mathematik insgesamt neun große Acryl-Malereien abgegeben plus viele Skizzen und Collagen – gefordert waren lediglich drei großformatige Werke.

Der Wolf hält in NRW wieder Einzug – Grund genug für Maria Nebeling, ihn malerisch in Szene zu setzen. „Der Wolf hat die Menschen immer schon fasziniert – positiv und negativ. Ich möchte dem Betrachter Zugang zu diesem Thema geben. Jeder findet seine eigene Perspektive“, erklärt sie im Gespräch mit dem SauerlandKurier.

„Durch die Aufmerksamkeit, die ich dem Wolf schenke, stelle ich auch den Naturschutz in den Fokus“, so die junge Künstlerin weiter. Sie wählte verschiedene Farben, Motive und Perspektiven: Vom „Wolf in der Bewegung“ über eine sehr abstrakte Darstellung bis zum „typisch bösen Wolf“. Nicht nur Professorin Jutta Ströter-Bender von der Universität Paderborn war von den Kunstwerken überzeugt – für die kunstpraktische Masterarbeit erhielt Maria Nebeling die Note 1,0 – ausgewählte Malereien wurden anschließend sogar vor dem Büro der Präsidentin der Universität Paderborn ausgestellt.

Jutta Ströter-Bender vermittelte auch eine weitere Ausstellung: Ab dem 5. Mai sind die Bilder im „Nahe der Natur – Mitmach-Museum für Naturschutz“ von Michael und Ursula Altmoos in Staudernheim zu sehen. „Ich bin total gespannt, das ist ja ein sehr spezielles Thema. Ich freue mich, dass das Interesse da ist“, betont Maria Nebeling. „Kunst ist für mich eine Entspannungsform. Ich kann mich in Ruhe auf eine einzige Sache konzentrieren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare