Fast drei Promille

Betrunkener Mann geht auf Rettungskräfte und Polizisten los

In Bamenohl ist ein betrunkener Mann auf den Rettungsdienst und die Polizei losgegangen. Er landete im Gewahrsam.
+
In Bamenohl ist ein betrunkener Mann auf den Rettungsdienst und die Polizei losgegangen. Er landete im Gewahrsam. (Symbolfoto)

Ein betrunkener Mann hat am Freitagabend die Polizei in Bamenohl beschäftigt. Mit fast drei Promille attackierte er Rettungskräfte und Polizisten. Ein Beamter wurde verletzt

Bamenohl - Der Rettungsdienst hatte am Freitag gegen 22.30 Uhr die Polizei um Unterstützung bei einem Einsatz in Finnentrop-Bamenohl gebeten. Die Besatzung eines Rettungsdienstes habe berichtet, dass ein Mann ihren Hilfsmaßnahmen widersetze und randaliere, berichtet die Polizei.

Als die Beamten kurz darauf am Einsatzort eintrafen, fiel ihnen gleich auf, dass der Mann sehr betrunken war. „Zudem ergab sich der Verdacht, dass er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand“, teilt die Polizei mit.

Bamenohl: Betrunkener Mann geht auf Polizei und Rettungsdienst los

Vor allem sei der Mann aber sehr aggressiv gewesen und habe die Polizisten direkt angegriffen. Wegen der „vorliegenden, aggressiven Gesamtsituation“ wollten sie ihn in Gewahrsam nehmen - was dem Betrunkenen aber gar nicht passte: Auf dem Weg zur Polizeiwache habe er permanent versucht, die Beamten zu schlagen und sich selbst aus seinen Handfesseln zu befreien. Dabei habe er einen Polizisten verletzt.

Auf der Wache sei dann ein Alkoholtest durchgeführt werden, der laut Polizei einen Wert von mehr als 2,7 Promille ergab. Daraufhin sei dem Mann „unter Zwang“ eine Blutprobe entnommen worden. Die Beamten schrieben schließlich eien Anzeige gegen ihn, unter anderem wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. Der verletzte Polizist habe seinen Dienst fortsetzen können.

Erst kürzlich hatte die Polizei auch in Grevenbrück mit einem betrunkenen Mann zu tun: Er randalierte in einer Shisha-Bar und ging dabei auf Gäste und Polizisten los. In Attendorn hielt die Polizei gleich zweimal in einer Nacht einen betrunkenen Autofahrer an. In beiden Fällen saßen drei Kinder mit im Wagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare