Spatenstich in Fretter

Bauarbeiten an „Ruhrmanns Teich“ und an der Knochenmühle beginnen

Beim ersten Spatenstich anwesend (v.l.): Bürgermeister Dietmar Heß, Bauleiter Udo Rickert, Ingenieurin Katrin Ahlers, Erster Beigeordneter Ludwig Rasche und Mitarbeiter der Firma König.

Fretter - Die Arbeiten zur Umgestaltung von „Ruhrmanns Teich“ und der Sanierung der Knochenmühle in Fretter haben mit dem symbolischen Spatenstich begonnen. Das Gelände um die Knochenmühle wird auf der Grundlage einer Planung des Büros „WAGU“ aus Kassel grundlegend neu und naturnah gestaltet.

Dabei wird zunächst die Befestigung des vorhandenen Teichs ausgebaut. Der Teich wird mit flachen Böschungen neu gestaltet. Ein kleiner Steg bietet die Möglichkeit, auf das Wasser zu gehen, um von dort einen anderen Blick auf Teich und Natur zu erhalten oder einfach nur die Füße ins Wasser zu halten. 

Der Zulauf zum Mühlrad der Knochenmühle wird als offener naturnah gestalteter Bachlauf neu angelegt. Dieses Gewässer wird durch Trittsteine und eine geringe Wassertiefe für Kinder bespielbar sein. Im Zuge des Bachlaufes wird ein natürliches Tretbecken als Ersatz für das alte betonierte Kneippbecken angelegt. Rund um den Teich entsteht ein barrierefreier Rundweg. Der auf dem Grundstück vorhandene Bewuchs soll weitestmöglich erhalten werden. Einige Gehölze wurden zurückgeschnitten. An einigen Stellen wird der Bewuchs entfernt und durch standortgerechte Gehölze ersetzt. 

Fördermittel für LEADER-Projekt

Der in direkter Nähe entlang der Schöndelter Straße verlaufende Rad- (SauerlandRadring und Ruhr-Sieg-Radweg) und Wanderweg soll zukünftig über das Grundstück unmittelbar am Teich entlang geführt werden. 

Das Projekt „Ruhrmanns Teich“ wird als Projekt der LEADER Region „LenneSchiene“ mit 65 Prozent aus Mitteln der Europäischen Union gefördert. Die Gesamtkosten belaufen sich auf ungefähr 147.000 Euro. Auch die historische Knochenmühle wird saniert. Sie erhält ein neues Wasserrad sowie ein neues Transmissionsrad. 

Der örtliche Heimatverein wurde in die Planungen einbezogen. Die Mitglieder des Heimatvereins haben ein großes Interesse daran, die Anlage als „Schmuckstück des Ortes“ zu erhalten. Durch das Zusammenspiel aller dieser Maßnahmen soll der historischen Knochenmühle und ihrem Umfeld neues Leben eingehaucht werden. Tourismus, Ökologie, Geschichte/Denkmalschutz und das „ganz normale Dorfleben“ werden so miteinander verbunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare