1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Finnentrop

Bösartige Faulbrut bei Bienen festgestellt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Bösartige Faulbrut wurde bei einem Bienenvolk in der Nähe von Finnentrop festgestellt. © gertrudda, Fotolia

Finnentrop. Der Fachdienst Gesundheit und Verbraucherschutz des Kreises Olpe hat in einem Bienenstand auf dem Gebiet der Gemeinde Finnentrop den Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut der Bienen amtlich festgestellt.

Dabei handelt es sich um eine anzeigepflichtige Erkrankung der Bienenbrut, die zum Absterben der Bienenvölker führen kann. Die durch ein Bakterium verursachte Erkrankung betrifft nur Honigbienen und ist für Menschen ungefährlich. Honig kann bedenkenlos verzehrt werden.

Das betroffene Gebiet wurde zum Sperrbezirk erklärt, der in seiner äußeren Ausdehnung wie folgt begrenzt wird: Beginnend in der Gemeinde Finnentrop, Mühlenstraße querend den Bach Lettmecke, der L 737 folgend bis Fretter Kreuzung Esloher Str. / Giebelscheidstr.. Der Giebelscheidstraße über Delf folgend bis zur Quelle des Giebelscheider Bachs, anschl. Richtung Weuspert, entlang der K 29 Rich-tung Schönholthausen bis zur Einmündung Judenpfad folgend, danach in direkter Linie zum Ausgangspunkt Mühlenstraße in Finnentrop.

Imker, die Bienenvölker in dem genannten Gebiet haben, müssen die genauen Standorte der Bienenstände sofort dem Fachdienst Gesundheit und Verbraucherschutz des Kreises melden (Tel.: 02761/81646 oder -81439), so dass alle Bienenvölker auf diese Krankheit untersucht werden können. Darüber hinaus dürfen Bienenvölker weder aus dem Sperrbezirk heraus noch in ihn hinein gebracht werden.

Nähere Informationen sind einer öffentlichen Bekanntmachung zu entnehmen (www.kreis-olpe.de/Bekanntmachungen) und geben die Fachleute des Kreises unter den angegebenen Telefonnummern.

Auch interessant

Kommentare